http://www.ultimate-knowledge.de.vu - Prophezeihungen von Celestine

Quintessenz der Prophezeihungen von
C E L E S T I N E 1 - 9

Die Prophezeiungen von Celestine

 

 

 


----------------------------------------

1. Erkenntnis (Phase 1)

taucht auf, sobald wir beginnen, die Fügungen um uns herum Ernst zu nehmen. Sie sorgen dafür, dass wir die Existenz von etwas Spirituellem wahrnehmen, etwas, dass all unserem Streben zugrunde liegt.

2. Erkenntnis (Phase 2)

führt unser Bewußtsein als etwas Reales ein. Wir sind in der Lage, zu erkennen, dass unsere Beschäftigung mit mate-riellen Überlebensfragen den Hauptteil unseres Leben in DEM Ausmaß bestimmt, wie wir unsere Position im Universum sichern und dass unsere Offenheit eine Art Erwachen darstellt, etwas, das uns erlauben wird, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind.

3. Erkenntnis (Phase 3)

liefert einen neuen Blick auf das Leben an sich. Sie definiert das physikalische Universum als pure Energie (Anmerk.: Einstein), die irgendwie darauf reagiert, wie WIR denken.

4. Erkenntnis (Phase 4)

entlarvt unsere allzu menschliche Tendenz, Energie von anderen zu "stehlen", indem wir versuchen, die Menschen zu kontrollieren und ihre Gedanken zu manipulieren (jeder tut d). Ein Verbrechen dessen wir uns schuldig machen, weil wir uns so oft energielos und abgeschwächt fühlen.
Dieser Mangel ist erst wahrlich behoben, wenn wir mit der höheren Energie (Ur-Quelle) in Kontakt treten.

5. Erkenntnis (Phase 5)

Das Universum ist in der Lage, uns mit allen notwendigen Dingen zu versorgen, sobald wir uns dafür öffnen.
Es gelingt uns noch nicht, den mystischen Zustand für längere Zeit festzuhalten. Sobald wir mit jemanden sprechen, der innerhalb der Grenzen des normalen Bewußtseins agiert oder versucht, in einer Welt zu leben, die Konflikte beinhaltet, rutschen wir aus dem fortgeschrittenen Stadium und fallen zurück auf die Stufe unseres alten Selbstes. Die Anwendung der 5. Phase beendet den Konflikt von Energie-Raub durch Energie-Zufuhr der Urquelle.

6. Erkenntnis (Phase 6)

sagt voraus, dass sich unsere individuellen Kontroll-Dramen klären und wir unserem wahren Kern begegnen (über die Kontroll-Dramen wird noch in der größeren Zusammenfassung gesprochen):

7. Erkenntnis (Phase 7)

setzt die Evolution der wahren Menschen in Gang. Durch richtiges Fragen, durch Intuition (Höheres-Selbst-Kontakt) und den daraus resultierenden Antworten entwickelt sich erst die bewußte Evolution. Sich dauernd in diesem nahezu magischen Fluß aufzuhalten, darin liegt das Geheimnis des Glückes und wurde von allen Meistern erwähnt.

8. Erkenntnis (Phase

zeigt uns eine neue Methode menschlicher Inter-Aktion. Eine, die das Beste im Menschen hervorbringt (wieder durch den Höheren-Selbst-Kontakt), der Schlüssel zur Fortsetzung des
Mysteriums, sowie zur Erhaltung der für uns notwendigen Antworten.
Bedeutet die Inter-Aktion, sich im Gespräch auf das Höhere Selbst des anderen zu konzentrieren, um zu erkennen, wo die Energie gerade fließt und wie lange und wann die Energie bei einem selbst ist, um dann selbst der aktive Gesprächsteilnehmer zu sein (Wechselwirkung eines erhöhten Gespräches, wo alle DIE Info's erhalten, die für sie individuell wichtig sind).

9. Erkenntnis (Phase 9)

sagt voraus, wie sich die menschliche Kultur im nächsten Jahrtausend entwickelt, auf Grund des veränderten Bewußtseins; wie wir dann miteinander leben werden..


Genauere Definitionen über das Manuskript

1. Erkenntnis (Phase 1)

Das Bewusstwerden der Fügungen (geistige Führung, Zusammenbringen), die Häufung derer (Resonanzgesetz), weil man sich ja noch mehr darauf achtet und damit arbeitet. Unsere Kultur wird die schicksalhaften Fügungen Ernst nehmen, sobald die kritische Masse (Mehrzahl bzw. über 50% des Kollektives) erreicht ist.
Dann stellen diese Menschen die Frage des geheimnis-vollen Prozesses menschlichen Lebens (Evolution aus geistiger Sicht) und diese Frage, von genügend Menschen gestellt, sorgt dafür, dass weitere Erkenntnisse ins Bewußtsein drängen.
Das Manuskript besagt: Es gibt keine zufälligen Begegnungen, denn jede Begegnung trägt eine Botschaft in sich (meist gegenseitig). Lernen wir also auf die Botschaften zu achten, erhalten wir die Antworten auf unsere aktuellen Fragen. Die Erklärung, wie man in Kontakt mit der Energie kommt, steht in der 1. Erkenntnis des Manuskriptes und ist die Summe aller Erkenntnisse (wird hier aber nicht erklärt. Ich gehe davon aus, dass ein nächstes Buch vom Autor herausgebracht wird, wo man es entnehmen kann)

2. Erkenntnis (Phase 2)

ist eine wahrhaftige Interpretation unserer jüngsten Geschichte, die Transformation noch weiter erhellt. Sie setzt unseren augenblicklichen Bewusstseinszustand in eine größere Perspektive. Am Endes dieser Dekade (Jahrtausendwende) werden wir die 1000-jährige Geschichte vor uns haben; ein neuer Zyklus beginnt und definiert nicht das Ende unserer Erde. Bevor der Westen den Standpunkt begreifen kann, was als nächstes passiert, müssen wir verstehen lernen, was in den vergangenen 1000 Jahre wirklich geschehen ist.
Wir werden dann also in der Lage sein, unsere gesamte Geschichte als Ganzes zu begreifen. Wir werden in unserer jetzigen Zeit eine Befangenheit feststellen. Die Bewusstmachung der Schicksals-Fügungen ist ein Zeichen der Befreiung dieser Befangenheit.
Es wird beschrieben, wie Forscher in die Welt gesandt wurden (Mittelalter), um mit wissenschaftlichen Mitteln den Sinn des Lebens auf diesem Planeten zu ergründen. Die damaligen Forscher kehrten jedoch nicht rechtzeitig zurück.
Die Ergebnisse der Physik, Psychologie, Mystik, Religion werden auf der Basis der Wahrnehmung jener vermeintlichen Fügungen zu einer neuen Synthese geführt. Wir erfahren, was diese Fügungen zu bedeuten haben und wie sie funktionieren und während wir das tun, eignen wir uns eine völlig neuartige Sichtweise an, in bezug auf unsere Existenz; Erkenntnis für Erkenntnis.
Es folgen die Entdeckungen, dass feste Materie eine Energie in anderer Frequenz ist (Albert Einstein).

3. Erkenntnis (Phase 3)

Ein verändertes Verständnis des physikalischen Universums. Gegen Ende des 2. Jahrtausend (jetzt) wird eine neue Form der Energie entdeckt, welches die Grundlage von allem Bestehenden darstellt und gleichzeitig von allem ausgeht (Anmerk.:"freie Energie", Nicola Tesla/"Orgasmusforschung", Wilhelm Reich).
Die Veränderung der Wahrnehmung beginnt mit erhöhter Sensibilität gegenüber schönen Dingen (z.B. das Aurafeld sehen können). Die Wahrnehmungsfähigkeit von Schönheit funktioniert als eine Art Barometer, das uns verrät, wieweit wir noch davon entfernt sind, die Energien wahrzunehmen. Wer einmal die Energien erfahren hat, merkt, dass es sich dabei im Prinzip um das gleiche Kontinuum handelt, wie die Schönheit selbst.
Was wir als Mensch für schön halten, mag unterschiedlich sein, aber DAS, was Schönheit auszeichnet, die Besonderheit, die wir schönen Objekten zuordnen, ist identisch. Es zeichnet sich durch verstärkte Präsenz, eine besondere Schärfe in der Form und sehr lebendigen Farben aus. Das Schöne hebt sich ab, es strahlt im Vergleich zu weniger anziehenden Objekten und erscheint uns beinahe schillernd.
Mit der liebenden Energie lassen wir die Pflanzen schöner und schneller wachsen. Die Pflanzen enthalten dann mehr An-Teile an Eiweiß, Kohlehydrate, Vitamine, Mineralien.
Die wahre Beschaffenheit der Schönheit und die Fähigkeit ihrer Wahrnehmung als den Weg, durch den die Menschheit schließlich lernen würde, Energiefelder wahrzunehmen. Ist dies einmal geschehen, würde sich unser Verständnis von einem rein materiellen Universum schnellstens transformieren. z.B. würden wir anfangen, mehr und mehr Nahrung zu uns zu nehmen, die aktive Energie enthält und uns würde auffallen, dass gewisse Orte mehr Energie abstrahlen als andere.

4. Erkenntnis (Phase 4)

Der Kampf der Menschen um die Energie bedeutet Machtpotential zwischenmenschlicher Gewalt. Was geschieht mit einem Menschen, wenn er den Wunsch verspürt, einen anderen zu kontrollieren? Wenn zwei Individuen aufeinandertreffen, gibt es zwei Möglichkeiten. Abhängig von der Inter-Aktion, fühlt sich einer der beiden nach der Begegnung stärker und der andere schwächer. Deshalb neigen Menschen dazu, eine manipulative Grundhaltung einzunehmen, egal, worum es geht. Immer sind wir darauf vorbereitet, alle notwendigen Register zu ziehen und unter allen Umständen die Oberhand zu behalten, um die Kontrolle nicht zu verlieren. Gelingt uns dies nicht, verlieren wir tatsächlich Kraft, weil wir die höheren Energien nicht einzusetzen wissen.
So versuchen wir ständig, uns gegenseitig zu kontrollieren. Wir erhalten nämlich durch die Kontrolle über andere Menschen einen Energieschub. DAS ist der Grund für die Existenz vieler scheinbar irrationaler Probleme auf jeder Ebene.
Wenn wir nun in der Lage sind, die Bewegungen der Energie systematisch zu beobachten, können wir analysieren, was Menschen davon haben, wenn sie in Konkurrenz zueinander treten, miteinander streiten, einander weh tun. Denn sobald wir Kontrolle über einen anderen Menschen ausüben, eignen wir uns dessen Energie an (Vampirismus, den wir alle betreiben). Wir tanken auf Kosten des anderen auf und werden dadurch motiviert, so weiter zu machen.
Wenn einer von beiden als Gewinner hervorgeht, indem er den anderen überzeugt, dann wird energetisch sichtbar, wie die Energie des Verlierers an den Gewinner übergeht. Der Verlierer fühlt sich ausgelaugt, schwächlich, irgendwie verwirrt. Wenn das passiert, ist es sehr schwer, die eigenen Kontrolle zu behalten und sich der Situation abzuwenden.
Die Meisten sehen ihr derartiges Handeln nur halbbewusst. Sie meinen, ein Recht zu haben, die Situation zu kontrollieren. Das kann folgendermaßen vor sich gehen: Zuerst ist jemand freundlich zu dir, dann findet er aber schnell Fehler in deinem Verhalten. Dann untergräbt er auf subtile Weise das Vertrauen in deinen eigenen Pfad, bis Du anfängst, dich mit IHM zu identifizieren (dem Pfad des anderen). Sobald das geschieht, bist Du ihm "auf den Leim" gegangen und er bekommt deine Energie.
Die meisten Menschen sind darauf ausgerichtet, sich bestärkt zu wissen, darum geschieht das dauernd. Wir fühlen uns schwächlich und merken, dass es uns besser geht, wenn wir andere kontrollieren. Was wir NICHT wahrnehmen ist die Schwächung des anderen, das unsere eigene Stärkung zur Folge hat. So stehlen wir dem anderen ständig seine Energie, darum sind die meisten Menschen ständig auf der Jagd danach.
Der FREIWILLIGE Energie-Austausch basiert auf der Wechselwirkung von Liebe (Achtung: in der Partnerschaft ist es oft das Suchtverhalten und keine wahre Liebe).Gelegentlich erhalten wir von jemandem den Auftrag, seine Situation mitzubestimmen. Damit erhalten wir auch SEINE Energie. Dann fühlen wir uns gestärkt. Doch die Wirkung dieses Geschenkes hält nicht lange an. Die meisten Menschen sind noch nicht stark genug, dauernd Energie abzugeben und selbst wieder aufzutanken.
Deshalb verwandeln sich die meisten Beziehungen nach kurzer Zeit in Machtkämpfe. Menschen neigen dazu, ihre Energien zu verflechten und dann darüber zu streiten, wer diese verflechtete Energie kontrollieren darf. Der Verlierer zahlt IMMER den Preis. Das Dominieren eines andern macht den Dominierenden anscheinend mächtig und wissend, aber gleichzeitig den Dominierten energielos.
Es spielt keine Rolle, ob wir uns einreden, dass wir es zum Wohle des andern tun oder für unsere Kinder etc. Der Schaden bleibt der gleiche. Die Menschheit kämpft seit vielen Jahrtausenden um die einzige Form der Energie, die ZWISCHEN den Menschen fließt, anstatt sich auf die Urquelle auszurichten (meditieren, beten, chanten, visualisieren, konzentrieren etc.). Dieser Kampf ist die Ursache für geringfügigen Streit bis hin zum Krieg. zugrunde liegt immer ein tiefes Gefühl der Unsicherheit und der schwäche, das man DADURCH zu beheben versucht, wiederum fremde Energie zu stehlen. Einer stiehlt vom anderen. So ernähren wir uns.

5. Erkenntnis (Phase 5)

Die Erfahrung der allumfassenden Geborgenheit und Einssein's mit der Schöpfung.
Früher wurde dies als mystisches Erlebnis, als mystisches Bewußtsein definiert, was in den meisten esoterischen Praktiken und in den meisten Religionen vorhanden ist. Für die große Masse blieb dieses Bewußtsein ein intellektuelles Konzept über dessen Existenz man endlos reden und debattieren konnte. Doch für die wachsenden Anzahl von suchenden Menschen würde das Einsetzen des Bewußtseins zu einer nachvollziehbaren Erfahrung werden.
Die Erfahrung dieses Zustandes ist der Schlüssel zur Beendigung des menschlichen Konfliktes auf der ganzen Welt, da die Energie plötzlich aus einer anderen Richtung fließt; nämlich das "Anzapfen" der Urquellen-Energie.
Sich an das Gefühl der Liebe zu erinnern, genügt oft, um sich wieder dahinein zu versetzen, die Energie gezielt einzusetzen (z.B. auf das eigene Essen, der Sinn des Segens, Konzentration auf eine bestimmte Arbeit, auf den Wachstum der Pflanzen, auf den harmonischen Ablauf der Kommunikation zwischen Menschen, auf das körperliche Wohlbefinden etc.)
In dem Moment, wo wir die Schönheit und Einzigartigkeit der Dinge erkennen, wird uns Energie zugeführt (und umgekehrt). Sobald wir auf der Ebene angelangt sind, wo wir Liebe empfinden, sind wir auch in der Lage, diese Liebe aus eigenem Antrieb zurückzusenden oder weiterzugeben.
Die Kirche vertritt mehrheitlich die Auffassung, dass die Aufgabe des Menschen darin bestehe, ohne spirituelles Wissen seine Aufgabe im Kosmos zu verrichten. Als Motivation müsse ihm der reine Glauben genügen. Außerdem könne der Status Quo und die Befugnisse der weltlichen und geistlichen Autorität untergraben werden.
Das ständige Bewußtsein, dass das Universum in der Lage ist, uns mit allem notwendigen zu versorgen, sobald wir uns der Energie öffnen, ist ein weiterer Schlüssel (nicht zu verwechseln mit dauerndem Wunsch nach Materiellem Besitz).
Es geht nun darum, diese "mystische Gehen" Schritt für Schritt in Richtung eines ultimativen Bewußtseins zu entwickeln. Um das zu schaffen, müssen wir lernen, uns bewußt mit der Energie aufzuladen, denn nur diese Energie erzeugt auch die Fügungen und diese helfen uns dabei, unser neues Bewußtsein auf eine dauerhafte Basis zu stellen. So tanken wir auf, wachsen, tanken auf, wachsen etc. So kommen wir in die höhere Schwingung. Alles, was wir tun müssen ist, uns mit der Urquellen-Energie aufzuladen und dann reiht sich Fügung an Fügung.
Bevor wir das aber für immer können, müssen wir die letzte Hürde nehmen, die in der 6. Erkenntnis beschrieben wird. Jedesmal, wenn wir uns mit Energie auftanken und eine Fügung unser Leben vorantreibt, der einmal erreichte Energie-Status in uns verankert ist, so dass wir von da an auf einer höheren Ebene energetischer Schwingungen existieren, wird auf diese Weise die Evolution beschleunigt.
Die Besonderheit unserer heutigen Generationen besteht darin, zum ersten Mal diesen Prozeß BEWUSST zu beschleunigen. Wer es einmal verstanden hat, kann das Wissen unmöglich wieder auslöschen. Wer dann versucht, etwas anderes in sein Leben zu ziehen, wird immer das Gefühl haben, dass ihm etwas fehlt.

6. Erkenntnis (Phase 6)

Jeder muß seine EIGENE Art, andere zu kontrollieren, erkennen und aufheben. Diese alte Gewohnheit aufzugeben, ist nicht so einfach, denn gerade zu Beginn unseres Aufwachens ist sie uns selten bewußt. Die Lösung liegt darin, uns zu vergegenwärtigen, WELCHE Kontrollmechanismen WIR in der Kindheit ausübten, um Aufmerksamkeit zu gewinnen, um die Energie in unsere Richtung zu bewegen. Denn genau an DEM Punkt hängen wir noch fest.
Und wir haben dies ausnahmslos ALLE getan.
Dieses Muster wiederholt sich immer wieder. Wir nennen es hier "Kontroll-Dramen". Drama deshalb, weil es sich um eine einzige, nur all zu bekannte Szene handelt, für die wir - wie für einen Film - in unserer Jugend das Drehbuch schrieben. Diese Szenen wiederholen sich laufend im Alltag. meistens, ohne uns dessen bewußt zu werden. Wir merken NUR, dass uns die immer gleichen Dinge zustoßen. Das Problem besteht darin, daß durch die andauernde Wiederholung einer Szene kein Platz mehr für die ganz anderen Entwicklungen in unserem realen Film besteht. In dem Moment, wo wir beginnen, unser Drama zu wiederholen, um an die Energie zu kommen, halten wir den Film unseres Lebens an. Beispiel:

KONTROLL-VERHALTEN: die Archetypen: Verhörungs-beamter, Einschüchterer, Unnahbarer, Armes Ich.

Die eine Art besteht darin, ein Drama zuerst im Kopf zu entwickeln, in dessen Verlauf man sich zurückzieht und versucht, geheimnisvoll und verschlossen zu wirken. Dann haben wir den Unnahbaren. Man redet sich selbst ein, vorsichtig zu sein, hofft aber in Wirklichkeit, dass sich eine andere Person in das eigene Drama ziehen läßt, indem diese versuchen soll, herauszufinden, was eigentlich mit einem los ist. Geht dann jemand auf diese Szene ein, bleibt dieser Mensch vage und zwingt die einengende Person, nachzufragen und regelrecht um dessen Gefühle zu kämpfen.
Wenn sich jemand so intensiv mit diesem verschlossenen Menschen beschäftigt, erhält dieser ja die volle Aufmerksamkeit und demnach Energie. Je länger er jemanden für sich und sein angebliches Geheimnis interessiert, desto mehr Energie erhält er (ob geistig oder fleischlich präsent). Unglücklicherweise entwickelt sich aber das Leben des Unnahbaren dadurch sehr langsamen, da er das gleiche Szenario immer wieder abspult und so erfährt er Unnahbare keine neue Informationen, die für seinen weiteren Weg wichtig wären.
Nichts kann sich entwickeln oder fortschreiten, bevor wir nicht selber anschauen und erkennen, war wir genau tun, um die Energie zu manipulieren. Nachdem man sich angeschaut hat, folgt der nächste Schritt. Wir gehen in die Vergangenheit zurück und schauen uns die Gewohnheiten im Familienleben an. Die Anfänge zu sehen, heißt auch, unsere Kontroll-Mechanismen verstehen zu lernen (keine Schuldgefühle entwickeln).
Vater und Mutter haben selbst Kontroll-Mechanismen entwickelt, die sich wieder durch jeweils IHRE Eltern entwickelt haben etc. (bis in die Anfänge des "Sündenfalls" oder "Aufspaltung Gottes", der Urknall hat viele Namen). Die Eltern haben sich entwickelt, um so ihren Kindern Energie abzuziehen (und sich auch gegenseitig). Deshalb haben auch wir als Kind diese Mechanismen entwickelt (weil wir es nicht anders kennen). Es war unsere einzige Chance, Energie zurückzugewinnen, meinten wir, und alle unsere Dramen stehen grundsätzlich in bezug zur Familie.
Gelingt es jedoch, die energetische Dynamik unserer jeweiligen Familie zu erkennen, können wir hinter diese Kontroll-Strategien schauen und einen Blick auf die wirklichen Abläufe werfen. Also müssen wir lernen, unsere Erfahrungen in der Familie von einem evolutionsbezogenen, einem spirituellen Standpunkt aus, zu betrachten und dadurch erkennen, WER wir wirklich sind. Gelingt uns das, fällt auch das Kontroll-Drama von uns ab und unser Leben setzt sich in Bewegung (ECHT in Bewegung und nicht nur scheinbar).
Zunächst müssen wir einmal verstehen, wie es mit dem eigenen Drama steht, das wir selbst geschrieben haben. Schauen wir einen Vater an:
Wir haben einen guten, fähigen Mann mit viel Humor vor uns. Er war aber immer überaus kritisch. nie hat das Kind dem Vater wirklich etwas rechtmachen können. Das Kind wurde ständig vom Vater kritisiert. Der Vater stellte Fragen und hatte dann auf die Antworten des Kindes ständig etwas auszusetzen.
Nun fühlt sich das Kind energielos und versucht, dem Vater
nichts mehr zu erzählen. So vermeinte das Kind, es sei unverbindlich und nichtssagend. Es könne zwar die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber nicht mehr vom Vater kritisiert werden. Der Vater hat das Kind verhört und das Kind entwickelt seine Unnahbarkeit, um ihm aus dem Wege zu gehen.
Dieser Vater stellt nun den sogenannten "Vernehmungsbeamten" dar, die EINE Art, Energie zu erhalten. Menschen bedienen sich des Verhörs, um Energie auf sich zu ziehen, indem sie spezifische Fragen stellen uns so in die Welt des anderen eindringen, um dort Fehler zu finden. Gelingt es ihnen, beginnen sie damit, jene Fehler zu kritisieren. Wenn diese Taktik Erfolg hat, so wird der Kritisierte in das Drama des Vernehmungsbeamten integriert. In Gegenwart des Vernehmungsbeamten werden sie plötzlich befangen und beginnen darauf zu achten, was der "Beamte" tut und denkt, um seine Aufmerksamkeit nicht zu erregen. Diese psychische Abwehr liefert dem anderen die gewünschte Energie.
Der "Beamte" zieht den Kritisierten von seinem eigenen Pfad weg und betrügt ihn um seine Energie, nur weil der Kritisierte den "Beamten" danach beurteilt, was er denken könnte. Dieser wiederum entwickelt sich somit zum Unnahbaren und versucht nun seinerseits wieder Energie bei anderen zu holen. Jeder Mensch bemüht sich um Energie, entweder aggressiv (direkte Gewalt, um die Energie bei anderen zu bekommen) oder passiv (indem jemand mit ihm Mitleid hat = das Arme Ich oder neugierig auf ihn wird = der Unnahbare). Wird ein Mensch körperlich oder verbal bedroht, so ist dieser Mensch so in Angst, dass er dem Bedroher Beachtung schenkt und damit die eigene Energie weitergibt.
Erzählt jemand allmögliche, gräßliche Dinge auf, die ihm durch dich zugestoßen sind und erklärt dir, dass sich diese Erlebnisse fortsetzen werden, wenn Du dich weigerst, ihm zu
helfen, so versucht dieser Jemand auf dem passiven Weg, Kontrolle über dich zu erlangen (Armes ICH).
Die meisten von uns haben es schon erlebt, dass ein Mensch einem Schuldgefühle vermittelt, obwohl es gar keinen Grund dafür gibt. Das liegt daran, dass man sich ins Drama des "Armen ICH" ziehen läßt. Alles, was dieses Arme Ich sagt und tut, soll uns signalisieren, dass wir nicht genug für ihn sind. Deshalb reicht uns ihre bloße Gegenwart schon aus, um uns schuldig zu fühlen. Manche benutzen sogar mehrere Kontroll-Arten, wenn es die Situation zu rechtfertigen scheint.
Sind beide Elternteile Vernehmungsbeamte, verstärkt sich die Situation und das Kind wird zum Unnahbaren. Wäre das Kind dadurch aber eingeschüchtert worden, hätte es das Arme-Ich-Drama entwickelt. Wenn jemand ein Kind um seine Energie bringen will, indem er körperliche Gewalt androht oder ausführt, reicht ja die Unnahbarkeit nicht mehr aus. Durch gespielte Schüchternheit bekommt das Kind seine Energie nicht zurück, denn keiner kümmert sich darum. Der Druck von außen ist zu groß. Also ist das Kind gezwungen, sich passiver zu verhalten und ins Arme-Ich-Drama zu flüchten. Das Kind apelliert an die Gnade der betreffenden Person und flößt ihr Schuld ein. Wenn das auch nicht funktioniert, muß das Kind durchhalten, bis es groß ist....um dann irgendwann zu explodierten und gegen jeden mit Gewalt anzugehen. Die Aggression gegen den damaligen Gewalttätigen bleibt und so steht Aggression gegen Aggression.
Jeder Mensch versucht alles, um in seine Familie an Energie zu gelangen. jedes Mittel ist ihm recht und ist er einmal erfolgreich, wird diese Strategie zum dominierenden Mittel. So werden wir auch verstehen lernen, warum wir unsere Kinder anders erziehen müssen. Zurück zum Vater. Wie hat sich dieser wiederum zum Vernehmungsbeamten entwickelt? Er wurde als Kind ignoriert oder von den Eltern vorwiegend vernachlässigt. Unnahbarkeit würde in diesem Fall keine Aufmerksamkeit bringen. So beginnt das Kind zu schnüffeln und zu bohren, bis es bei den unnahbaren Eltern Fehler findet, um sie damit zu zwingen, etwas von ihrer Aufmerksamkeit und damit von ihrer Energie zu geben.
Unnahbare Leute schaffen Vernehmungsbeamte und umgekehrt. Der Einschüchterer provoziert das Drama des Armen Ich oder einen weiteren Einschüchteter. Auf diese Weise setzt sich das Kontroll-Drama von Familie zu Familie fort. Wenn wir unser eigenes Kontroll-Drama erkannt haben, steht es uns frei, eine andere Rolle zu spielen und nicht immer nur den gleichen Akt zu wiederholen. So können wir uns dann um die höheren Bedeutungen unseres Lebens kümmern und möglicherweise der spirituelle Grund dafür finden, warum wir in eine bestimmte Familie geboren wurden etc. So werden wir uns klar darüber, wer wir eigentlich sind.
Sobald wir mit der höheren Energie verbunden sind, haben Gedanken oftmals andere Erscheinungs- formen Die Worte, die man gewöhnlich in den Kopf zwingt, um Ereignisse mit Hilfe der Logik zu kontrollieren, versiegen, sobald man das Kontroll-Drama aufgegeben hat. Während wir uns mit Energie auftanken, manifestieren sich Gedanken einer anderen, höheren Qualität in unserem Bewußtsein (Höheres-Selbst-Kontakt). Hierbei handelt es sich dann um die Intuition. Die Worte mögen fremdartig erscheinen und halten sich meistens im Hinterkopf auf. Doch ab und zu erscheinen sie auch in Form eines Tagtraumes (Mini-Vision). Sie kommen auf direktem Weg, um uns anzuleiten. In dem Moment, wo wir ausreichend Energie gesammelt haben (Urquellen-Energie), sind wir bereit, in einen bewußten Entwicklungsprozess zu treten, die Energien fließen zu lassen und damit zuzulassen, dass FUEGUNGEN in das eigene Leben treten, die uns vorwärtsbringen.
Nachdem wir genügend Energie aufgebaut haben, rufen wir die eigene grundlegenden Lebensprobleme- ins in Gedächtnis,
sozusagen das Erbe der Eltern, denn diese Problematik liefert den übergreifenden Zusammenhang für die eigene Entwicklung. Danach konzentrieren wir uns auf den ureigenen Weg, indem wir erkennen, was augenblicklich in kleineren Aufgaben in unserem Leben anliegt. Diese Aufgaben führen immer zu einer großen Aufgabe und definieren gleichzeitig DEN Punkt, an dem wir uns augenblicklich auf unserer lebenslangen Suche befinden. Sind wir uns erst einmal klar darüber, welche Aufgabe im Moment anliegt, erhalten wir eine Intuition, was zu tun ist und wohin wir gehen sollen, um den nächsten Schritt zu vollziehen. IMMER. Nur dann nicht, wenn wir an die falsche Aufgabe denken.
Es geht im Leben NICHT um ANTWORTEN. Es geht darum, die aktuellen FRAGEN zu erkennen. haben wir die richte Frage erkannt und bewußt in uns aufgerufen, folgt IMMER die Antwort. Sobald wir ahnen, was als nächstes passieren wird, heißt es ausgesprochen aufmerksam und wach zu sein. Früher oder später werden scheinbare Zufälle auftauchen, die dafür sorgen, dass wir uns tatsächlich in DIE Richtung bewegen, die unsere Intuition uns vorgegeben hat.

7. Erkenntnis (Phase 7)

handelt von der bewußten Entwicklung unserer Identität und beschreibt eine Technik, mit deren Hilfe wir uns für jede Fügung und Antwort, die das Universum für uns bereit hält, öffnen können. Sie beschäftigt sich damit, dass bestimmte Gegenstände sich auf uns zu bewegen, ebenso wie bestimmte Gedanken uns als Wegweiser dienen können. Unsere Träume (Alpträume haben auch wichtige Botschaften): Wie interpretieren wir diese? Die Geschichte eines Traumes ist mit der Geschichte eines Lebens zu vergleichen. Vergleichen wir Teile des Traumes mit unserem Leben und achten uns auch auf die Gefühle; achten wir darauf, was wir hätten besser machen können, denken wir über die richtige Lösung nach, erhalten wir die Antwort für unsere jetzige Situation, wie wir damit umgehen sollen. Überlegen wir uns also, was wir in unserem Traum verbessern würden, können wir das auf die jetzige Lebenssituation transportieren.
Wir träumen, um zu erfahren, WAS uns im Leben fehlt. Ahnungen haben wir wesentlich häufiger, als wir annehmen. Um sie zu erkennen, müssen wir jedoch lernen , die Position eines Beobachters einzunehmen. Taucht ein Gedanken auf, müssen wir fragen, warum er das tut und warum gerade jetzt, in welcher Beziehung er zur Problematik unseres Lebens steht. Die Position des Beobachters hilft uns dabei, das Bedürfnis nach völliger Kontrolle aufzugeben. Sie bringen uns in Verbindung mit dem Fluß unserer Entwicklung. Die Bilder, die bei Angst auftauchen, sollen angehalten und durch etwas Positives ersetzt werden. Daraufhin wird es bald so gut wie keine negativen Bilder und Gedanken mehr geben. man wird nur mehr Ahnungen von positiven, neutralen Ereignissen haben. Tauchen negative Bilder auf, muß man sie unbedingt Ernst nehmen. Aber wir müssen unterscheiden, ob wir sie selbst durch Angst projiziert haben oder ob ein negatives Bild ohne Furcht da ist. Sehen wir ein Bild, wie wir in einem Last- wagen verunglücken und jemand bietet uns gerade an, in seinem Wagen mitzufahren, so lehnen wir das Angebot ab. Um die 7. Erkenntnis ganz zu verstehen und wirklich ein Teil der Evolution werden zu lassen, müssen alle Erkenntnisse des Manuskriptes in EINE Lebensform vereint zu werden. Wir werden ein bewußter Teil der Evolution, indem wir die akuten Lebensfragen im Kopf behalten und dann auf Anweisungen "Warten", die uns in Form von Träumen und Intuitionen erscheinen oder eben in DER Form, dass unsere Umgebung uns erleuchtet und jedesmal führen uns diese Fügungen zu etwas neuem. Wir wachsen und reifen so. Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort und treffen die richtigen Leute.
Aber noch nicht alle Menschen, denen wir begegnen, verfügen über die Energie oder Klarheit, uns die Botschaft zu enthüllen. Dann müssen WIR ihnen helfen. Wenn wir ihnen Energie abgeben, nehmen sie unsere Energie auf und dies erleichtert ihnen, die Wahrheit (ihre Wahrheit) zu erkennen. Diese Wahrheit können sie dann wiederum an uns weitergeben. Wir können keine Antworten erwarten, wenn wir verschlossen bleiben, uns der Liebe nicht öffnen. In erlebten "Unglücksfällen" werden wir aufgefordert, auch das Gute darin zu erkennen. So können wir in JEDER Situation die Botschaft, die Liebe empfangen, egal wo wir gerade sind, war wir gerade tun. Machen wir es uns bewußt: Immer gerade dort, wo wir uns befinden, wartet eine Botschaft auf uns. Gehen wir also achtsam durch den Tag, um die Botschaft wahrzunehmen, müssen wir nicht mehr die gleichen Szenarien erleben.

8. Erkenntnis (Phase

Sobald es jemandem gelungen ist, sich ein wenig Klarheit über den eigenen weg zu verschaffen und die eigene Entwicklung voranzutreiben, geschieht es häufig, dass die Sucht nach einem anderen Menschen diesen Prozeß wieder stoppt (auch die Sucht nach einem Verstorbenen...) Das Manuskript erklärt, weshalb es innerhalb romantischen Beziehungen letztlich zu Machtkämpfen kommen MUSS. Die Frage, weshalb Glück und Euphorie in einer Liebesbeziehung irgendwann endet und es dann zu Konflikten kommt, wird hier beantwortet. Es hängt mit dem Energie-Austausch zusammen.
Am Anfang der Liebe versorgen sich beide Partner gegenseitig mit Energie, geraten als Folge davon in Hochstimmung und fühlen sich beflügelt. Dieses unwahrscheinlich intensive Hochgefühl nennen wir "Verliebtsein". Wenn der Partner jedoch erwartet, der andere müsse ihm dieses Gefühl stetig vermitteln, so schneidet sie sich von der universellen Energie ab und wir im Laufe der Beziehung immer ABHANGIGER von der Partner-Energie. Unglücklicherweise ist sie dort zu diesem Zeitpunkt meistens nicht mehr im Überfluß vorhanden und so wird an der eigenen Energie gespart. Die Beteiligten verfallen wieder in ihre alten Kontroll-Dramen und versuchen einander zu kontrollieren, um die Energie des anderen in die eigene Richtung zu lenken. An diesem Punkt verkommt die Beziehung zum bekannten Machtkampf.
Unsere Empfänglichkeit für derartiges Sucht- und Abhängigkeitsverhalten hat einen psychologischen Grund. Es beginnt leider schon wieder in der Familie. Wegen der Energiekämpfe dort ist niemand von uns in der Lage gewesen, einen sehr wichtigen psychologischen Prozeß zum Abschluß zu bringen. Es war uns nicht möglich, unser anderes Geschlecht IN UNS zu integrieren.
Der Frau ist es dann unmöglich, ihren männlichen Aspekt in sich zu entfalten und in sich zu integrieren. Genauso verhält es sich beim Mann umgekehrt. Stehen wir am Anfang dieses Prozesses der Verinnerlichung, müssen wir sehr vorsichtig sein. Die Integration braucht viel Zeit. Wenn wir uns vorzeitig mit einer menschlichen Quelle vereinigen, blockieren wir die universelle Zufuhr. Der Wunsch nach andersgeschlechtlicher Energie ist normal (Homosexualität ist hier leider kein Thema. Schade, das würde manchen interessieren).
Wir nehmen fälschlicherweise an, dass wir die andere geschlechtliche Energie durch die Sexualität beziehen müssen, weil wir so erzogen worden sind und es so erleben. So versucht das weibliche Kind die Aufmerksamkeit des Vaters und das männliche Kind die Aufmerksamkeit der Mutter (Freud) zu erlangen. Sie haben ja noch nicht gelernt, die Urquellen-Energie direkt beziehen (schon, dass es heute schon Kinder-Yoga gibt).
Intuitiv weiß das Kind schon, dass es in Wirklichkeit seine
eigene Energie sein sollte, über die sie nach Belieben verfügen kann. In einer idealen Familien-Situation würde der Vater sich nicht auf den Machtkampf seiner Tochter einlassen. Er würde fortfahren, sich ernsthaft mit dem Kind auseinander zu setzen und genügend Energie aufbringen, um sie bedingungslos zu versorgen, obwohl er natürlich nicht alles tun kann, was sie verlangt. Das Wichtigste ist die Kommunikations-Bereitschaft.
Das Problem besteht nun darin, dass die meisten Eltern mit ihren Kindern um Energie wetteifern. Deswegen hat es bisher keiner von uns wirklich geschafft, die Energie des andern Geschlechtes in sich zu integrieren. Wir stecken alle in einem Stadium, wo wir noch außerhalb von uns diese Energie suchen; in einer Person, die wir für Ideal halten und die wir sexuell besitzen möchten, unabhängig davon, wie bewußt das uns ist.
Wenn wir nun in der Verliebtheits-Phase zusammenkommen und eine enorme Energie erfahren, die sich durchaus so anfühlen kann, als ständen wir in direkter Verbindung mit den Kräften des Universums, so haben wir uns in Wirklichkeit nur mit jemandem zusammengetan, der genauso die andere Hälfte in der Außenwelt sucht, wie wir selbst. Dies ist dann das klassische Beispiel einer Co-Abhängigkeit und die vorprogrammierten Konflikte lassen nicht lange auf sich warten.
Das Problem durch die vermeintliche Vereinigung der anderen Hälfte besteht darin, dass es wiederum zwei unterschiedliche Menschen bräuchte, um uns zu erschaffen. Diese zusammengeschmolzene Wesenheit hat nun konsequenterweise ZWEI Köpfe bzw. Zwei Egos. Beide wollen die eine Person (das Kind) das sie "erschaffen", dirigieren. genauso, wie wir leider noch unsere Kinder dirigieren. Die Illusion, so ein Ganzes zu sein, bricht nun bei den Machtkämpfen auseinander. Am Ende wird jeder den anderen als höchst gewöhnlich betrachten und sogar versuchen, ihn zu schwächen, damit das angeblich vollständige Selbst in die gewünschte Richtung gelenkt werden kann. Natürlich funktioniert das nicht.
Romantisch können wir aber auch weiterhin sein, doch zunächst müssen wir lernen, den Kreis ALLEINE zu vollenden. Wir müssen unsere Verbindung zur universellen Energie stabilisieren. dazu braucht es Zeit. Doch wenn die Verbindung steht, wird das Problem nicht mehr auftauchen und wir sind reif für eine "höhere" Beziehung. Verlieben wir uns dann in eine ebenfalls vollständige Person (welche Mann und Frau in sich genauso integriert hat), schaffen wir eine Art Supermenschen. Allerdings werden wir dadurch nicht mehr vom Pfad unserer individuellen Entwicklung abkommen können. So müssen wir lernen, der "Liebe auf den ersten Blick" nicht gleich nachzugeben, sondern versuchen, eine platonische Beziehung zu leben (für Reinkarnations-Bewusste: Liebe auf den ersten Blick bedeutet nur, sich in einen früheren Leben schon einmal geliebt zu haben. Was nicht heißt, ewig füreinander bestimmt zu sein).Auch eine solche Beziehung bedingt, keine Geheimnisse voneinander zu haben, indem wir mitteilen, WIE und WARUM wir etwas machen, damit der andere es versteht und erkennt, wer dieser Freund in Inneren ist. So durchbrechen wir jegliche Eigenprojektionen auf den andern und es wird uns wieder möglich, uns mit dem Universum zu verbinden.
Besteht schon eine sexuelle Partnerbeziehung, die diese Reife noch nicht erreicht hat, kommt es automatisch irgendwann zum Auseinanderziehen dieser Energie (und meist zur Trennung), weil da zwei Abhängige auseinanderbrechen. Wir alle sind noch abhängig und wachsen erst jetzt in die Unabhängigkeit hinein. Wenn wir als "Unreife" in einer Beziehung stecken, sollten wir uns schon jetzt auf eine Trennungsmöglichkeit vorbereiten. Dies ist auch der Grund, warum die Co-Abhängigkeit nach dem Tode noch weiter existieren kann. Ein/e Witwe/r kann noch in diesem Leben frei werden, wenn er/sie genauso an sich arbeitet, wie beschrieben.
Die Idee besteht darin, Hochgefühle, wie sie nur zu Beginn einer Beziehung auftreten, auch ALLEINE zu erzeugen bzw. zu empfinden. So entwickeln wir u.a. den Partner IN UNS. So lehrt es uns die 8. Erkenntnis, wie man die Energie auf andere Personen projizieren kann und vermeidet, süchtig zu werden.

8. Erkenntnis (Phase Umgangsformen)

Sie erklärt uns, wie wir denen, die uns Antworten bringen, helfen können. Darüber hinaus beschreibt sie eine vollkommene neue Ethik im Umgang mit Menschen, die jedermann ungehindert persönliche Entwicklung bringt. Wann immer ein anderer Mensch unseren Weg kreuzt, trägt er eine Botschaft für uns in sich. Zufällige Begegnungen gibt es nicht. Das haben die meisten von uns selbst erfahren. WIE wir auf diese Begegnung reagieren, entscheidet darüber, ob wir in der Lage sind, die Botschaft aufzunehmen oder nicht. Wenn wir in der Unterhaltung KEINE Botschaft in bezug auf unsere AKTUELLE Frage erhalten, heißt das nur, dass wir sie aus irgendeinem Grund nicht verstanden haben. Sobald wir gelernt haben, diese Realität zu verstehen, verlangsamen sich unsere Inter-Aktionen, werden gründlicher und bedeutungsvoller (Resonanz-Gesetz).
In der 3. Erkenntnis erfahren wir, dass wir als Individuum einmalige Energiewesen sind, weil wir die Fähigkeit haben, unsere Energie bewußt auf andere zu projizieren, indem wir uns solange auf die Schönheit des Gegenstandes konzentrieren (jeder Gedanke, jedes Gefühl an ein Wesen, jedes Bild VON oder ÜBER ein Wesen erzeugt die entsprechende Energie bzw. Qualität), bis genügend Energie akkumuliert wird, um ein Gefühl der Liebe zu erzeugen. Ab diesem Zeitpunkt sind wir in der Lage , auch wahre Energie frei abzugeben. Die eigene Energie muß natürlich hochgehalten werden, um überhaupt in der Lage zu sein, die durchfließende Energie an eine andere Person weiterzugeben (so kann man auch die Geistheilung verstehen). Indem wir die innere Schönheit und Einzigartigkeit des andern schätzen lernen, umsomehr Energie fließt zurück. deshalb ist unsere Liebe zu andern das Beste, was wir für uns selbst tun können. Die meisten kennen diese Sätze, doch sie können nie genug erwähnt werden, auf alle möglich Art und Weise.
Den Effekt, den die Energie-Projizierung auf den Einzelnen haben kann, ist immens. Indem wir z.B. von einem andern (freiwillig) aufgeladen werden, wir es einem möglich, die eigene benötigte Wahrheit durch den andern zu erkennen und so fällt es einem wiederum leicht, sie an andere weiterzugeben (oder an DIE PERSON, die einen auch freiwillig mit ihrer Energie mitversorgt). So lernen wir, gegenseitig unsere Höheren Selbste zu erkennen, wahrzunehmen, zu integrieren und sich so auf eine noch höhere Ebene einzulassen, was wiederum zu mehr Energie führt und uns umfassende Einsichten erlaubt und so beginnt der Prozeß von vorne. Nun verstehen wir den Ausspruch von Jesus auf einer noch anderen Ebene: Wenn zwei oder drei sich in meinem Namen versammeln, so bin ich mitten unter ihnen.
Damit ist unser sogenanntes Christus-Bewusstsein, unser "Höheres Selbst" gemeint, der Gottes-Funke und NICHT die Persönlichkeit von Jesus (falsch verstandene Bibelübersetzung). Wenn nun also zwei oder mehrere Personen dieses Wechselspiel gemeinsam vornehmen ( wahre Kommunikation), können sie sich zu enormen Höhen aufschwingen. Diese Verbindung hat aber nicht mit einer Co-Abhängigkeit zu tun, wen auch beide Situationen ähnlich beginnen können. Die wahre Form der Energieprojektion ist
frei von Abhängigkeit oder Erwartungen.
Die Beteiligten "warten lediglich auf die Enthüllung, der für sie bestimmten Botschaft. Gemäß des Manuskriptes zerfällt das Kontroll-Drama eines andern, wenn wir ihm nicht das passende Gegenstück liefern (also nicht wiederum in ein anderes Kontroll-Drama verfallen). Denn jeder Spieler braucht einen Gegenspieler. Damit z.B. ein Einschüchterer seine Energie bekommt, braucht er entweder ein Armes Ich oder einen weiteren Einschüchterer (damit das Hin- und her gewährleistet ist).
Beispiel, um ein Kontroll-Drama aufzuheben: Wenn uns jemand ärgerlich begegnet und uns auch noch provoziert, fragen wir ihn zuerst einmal, warum er so verärgert ist. So nennen wir das Spiel beim Namen. Sobald wir es zur Sprache bringen oder ins Bewußtsein des andern kommen kann, funktioniert ein Kontroll-Drama nicht mehr. das Gegenüber muß aufrichtiger und ehrlicher sein. Wenn das Gegenüber unsere Feststellung ablehnt, ist es um so wichtiger, nicht wieder selbst ins alte Kontroll-Drama zu verfallen. sind wir bereit, die notwendige Energie bereitzustellen (damit beide daran wachsen können), ist man also in seiner Mitte zentriert, fließen auch die richtigen Worte für den richtigen Umgang der Situation. So wird sich die Wahrheit im Gespräche immer durchsetzen. Natürlich ist eine solche Situation schwieriger, wenn gleich mehrere Personen involviert sind, weil wir uns dann auch auf verschiedene Kontroll-Dramen konzentrieren. Wir begreifen erst jetzt langsam, was auf dem "Spiel" steht. Die Lösung liegt darin, auf die wahre Person HINTER dem Drama zu schauen (die Seele erkennen) und ihm eben Energie freiwillig, bewußt abzugeben. Wenn dann die Person, die das Kontroll-Drama ausübt, merkt, dass Energie in ihre Richtung fließt, braucht sie nicht mehr mit allen Mitteln dafür zu kämpfen. Vielleicht erkennt man in ihm das kleine, unsichere Kind, das verzweifelt nach Energie verlangt und wir erkennen dann auch, welche Botschaft er für uns bereit hält (manchmal dient so eine Situation auch als reiner Uebungszweck). Sobald wir uns tiefer auf jemanden eingelassen haben, ist es nicht weiter schwierig, HINTER die Fassade der jeweiligen Person zu schauen. Auf dieser Ebene sind wir in der Lage, Gedanken ebenso zu "lesen", wie Gesichtsausdrücke zu interpretieren. Das wird dann ganz normal sein.
Die bewußte Inter-Aktion einer Gruppe ist Teil der 8. Erkenntnis. Innerhalb einer Gruppe gibt es immer jemand, der zu einer bestimmten Zeit die stärkste Idee hat. Sind die Mitglieder geschult, so bemerken sie, wer als nächstes sprechen wird und richten dann ihre ganze Energie auf den Betreffenden, um ihm dabei behilflich zu sein, seine Meinung mit grösst möglichster Klarheit zu formulieren
Mit dem Fortschreiten der Unterhaltung wird jemand anderer mit einer starken Idee auf dem Plan treten, dann der nächste und so fort. Wenn wir uns auf das Gespräch konzentrieren, merken wir, wann wir selbst an der Reihe sind. Dann wird auch die Idee im eigenen Kopf sich stärker bemerkbar machen (wir müssen uns also niemals darum sorgen, etwas, das wir sagen wollten, würde vergessen gehen). Es geht im wesentlichen darum, zu bemerken, Wann wir selbst an der Reihe sind und die Energie solange auf den andern zu projizieren, solange jemand sprechen muß. Manchmal kann allerdings einiges schief gehen. manche Menschen neigen dazu, sich innerhalb einer Gruppe aufzublasen; sehr oft unbewußt, weil sie die Macht ihrer Idee spüren. Je nachdem, wie sie sich mitgeteilt haben, reden sie weiter, weil ihnen die Energiezufuhr so angenehm ist. Dabei sollte die Energie bereits bei einem anderen wirken. Andere wiederum sind schüchtern. Selbst wenn sie die Energie einer Idee spüren, trauen sie sich nicht, ihr Ausdruck zu verleihen. So wird die Gruppe gespalten und kommt nicht in den Genuß aller vorhandenen Ideen. Dasselbe ist der Fall. wenn ein Gruppenmitglied oder mehrere nicht akzeptiert werden. Die so Zurückgewiesenen sind nicht mit der Energie verbunden und auf diese Weise bringt sich die Gruppe um den Nutzen ihrer Ideen.
Die Technik, Menschen an diesen Prozeß anzuschließen, ist von großer Bedeutung. Sobald wir jemanden nicht leiden können, neigen wir dazu, uns auf einen missbeliebigen Aspekt seiner Persönlichkeit zu konzentrieren. Wenn dies geschieht, bleibt uns die tiefere Schönheit der Person verborgen und wir schlissen sie von der Energiezufuhr aus; wir nehmen ihr die Energie. Solche Menschen fühlen sich mit einem mal weniger attraktiv und verfügen über weniger Selbstvertrauen. Meistens wissen sie selbst nicht, woran das liegt. Übrigens: Menschen im Konkurrenz-Kampf altern sehr schnell. Altern heißt: Energie unfreiwillig abgeben müssen.
Der Umgang mit Kindern: Wir sollten die Kinder SO sehen, wie sie wirklich sind. WAS sie sind: Endprodukte der Evolution. Um sich entwickeln zu können, bedürfen sie unsere konstanten und bedingungslosen Aufmerksamkeit. Das Schlimmste ist, Ihnen die Energie zu entziehen, indem man sie korrigiert. Dadurch werden Kontroll-Dramen (wie erwähnt) geschaffen. Wir können sie auf Fehler hinweisen, ohne sie deswegen korrigieren zu müssen.
Unsere eigenen Kontroll-Dramen erschaffen die ihrigen, dies als Wiederholung. Deshalb sollten die Kinder grundsätzlich in jede Unterhaltung mit einbezogen werden, die in ihrer Anwesenheit stattfindet. Besonders dann, wenn SIE der Gegenstände der Unterhaltung sind, unabhängig von ihrem Alter.
Man soll NIE für mehr als ein Kind Verantwortung übernehmen, als man imstande ist, Aufmerksamkeit zu gewähren. Daraus ergibt sich dann als Schlußfolgerung, dass ein Elternpaar nicht mehr als zwei Kinder erziehen kann, außer man kann noch eine andere Person hinzuziehen, die sich permanent zur Verfügung stellen kann. Also: Ein Erwachsener auf EIN Kind. Sind die Kinder in der Überzahl, werden die Erwachsenen schlichtwegs von den Kindern überfordert, IMMER. sie sind nicht mehr in der Lage, die Kinder mit ausreichender Energie zu versorgen. Die Kinder fangen an, sich um die zur Verfügung stehenden Zeit (Energie) der Erwachsenen zu streiten, oft auf sehr subtile Art und Weise.
Dieses Problem ist von größerer Bedeutung, als man im allgemeinen annimmt. Denn Kinder sollten sich die Welt von Erwachsenen und NICHT von anderen Kindern erklären lassen. Darum haben sich in vielen Kulturen bereits Kinderbanden organisiert. Wenn also beide Elternteile berufstätig sein müssen, sollten weitere Bezugspersonen herbeigezogen werden, wie oben erwähnt. Es ist sogar sehr gut, wenn die Energie nicht immer von den eigenen Eltern kommt.
Wer seinen Kindern die nötige Energie zukommen läßt und in jeder Situation die Wahrheit sagt - in einer Sprache, die das Kind versteht und sie verstehen sehr viel mehr, als wir vermuten - wird das Kind sehr schnell reif. Wir sollten auch keine erfundenen Geschichten zur Belustigung Erwachsener erzählen (z.B. die Storchen-Geschichte vom Kinderkriegen). Erzählt man Märchen, um die Wahrheit zu verhüllen, weiß das Kind, dass es ein Märchen ist. Wir sollten immer einen Weg finden, dem Kind die Wahrheit zu vermitteln. Diese Kinder bleiben trotzdem unbeschwert und voller Lebensfreude, auch wenn es den Ernst des Lebens zu spüren bekommt. Man spiele Kinderspiele, die ihre Phantasie zuläßt. Der Unterschied besteht darin, dass diese Kinder wissen WANN wir phantasieren und wann nicht. Die dem Kind permanent zugeführte Energie beinhaltet alle Antworten, auf die das Kind Fragen stellt. Das sollten wir uns immer wieder vor Augen führen.Dieses Kind hat dann auch nie das Gefühl, angeben zu müssen oder ein Drama zu inszenieren, weil ihm ja echte Aufmerksamkeit freiwillig zuteil wird. Weil dieses Kind nun immer ausreichende Energie zur Verfügung hat, geht es davon aus, dass dies immer so sein kann und das wir ihm den späteren Wechsel von der Energie der Erwachsenen zu der Energie des Universums sehr viel leichter machen können.

9. Erkenntnis (Phase 9)

erklärt, wie sich die menschliche Kultur innerhalb des nächsten Jahrtausend aufgrund der bewußten Evolution verändern wird. Sie beschreibt einen völlig anderen Lebensstil, als wir ihn kennen. Die Menschheit wird freiwillig die Geburtsrate verringern, so dass wir alle an den schönsten und Energie- reichsten Plätzen der Erde leben können. Es wird mehr solche Plätze geben, als jetzt. Die Bäume werden sehr alt werden können, die Garten-Anlagen werden gepflegt und trotzdem werden sich die technischen Errungenschaften in nächster Nähe befinden (für diejenigen, die sich mit medialen Offenbarungen befassen und/oder die Geschichten von den "Illuminati, UFO-logie kennen: Durch unsere stetige spirituelle Betätigung erhöhen wir auch die Schwingung unser "Mutter Erde". In dem Masse, wie sie sich entwickelt, können - gemäß dem Resonanzgesetz - niedere Schwingungen hier keinen Platz mehr finden bzw. wenig entwickelte Seelen können auf der Erde nicht mehr inkarnieren im neuen Zyklus der Erdgeschichte. Nach den Gesetz: neue Lektionen, neue Bedingungen. Der alte Zyklus endet ca. um die Jahrtausend- wende, manche sprechen von einer Uebergangsphase von ca. 20 Jahren. Darum wurde offenbart: Die Tore der Erde werden für die Finsterlinge bald geschlossen sein. Ziemlich sicher in- karnieren heute schon nieder entwickelte Seelen nur noch unter der Bedingung eines kranken Körpers, indem sie ihre Macht nicht mehr mißbrauchen können. darum vermehren sich, analog der kaputten Erde, Seuchen, Allergien, Krebs, AIDS etc. Wenn die Lungenfunktion der Erde (Wald) zerstört wird, erzeugen wir Menschen in Analogie zur Natur eben die Allergien, Asthma etc. Wenn wir die Erde zubetonieren, kann die von sich aus nicht mehr recyclen, umwandeln und so er- zeugen wir nicht zu unterschätzende Verdauungsprobleme etc. Da wir uns gegenseitig nicht (mehr) mit den optimalen Informationen versorgen (obwohl wir in der Computerzeit leben), erzeugen wir Krebs
Wir brauchen aber trotzdem keine Angst über diese Entwicklungen zu haben, die ja notwendig sind, damit wir erkennen, was wir falsch machen. In dem Masse, wie wir uns spirituell fortentwickeln, in dem Masse werden die Finsterlinge keine Chance mehr haben. So werden sie sich ihre eigenen "Gebäude" selbst zerstören, wenn sie nicht aus "Licht" gebaut werden. In dem Masse, in dem wir erkennen, dass wir von der liebenden Energie IMMER versorgt werden, in dem Masse sichern wir unsere Existenz auf dieser Erde automatisch. Wir müssen uns nicht mehr darum sorgen, WIE es geschieht, wir müssen nur flexibel sein und wahrnehmen können).
Alles was wir zum Essen brauchen, Fortbewegungsmitteln, Kleidung etc. werden vollautomatisch und kostenlos für je- dermann sein. Unsere Bedürfnisse werden ohne Geldaustausch befriedigt werden, trotzdem wir keine Faulheit herrschen.
Geleitet von der Intuition, wird die Menschheit wissen, was wann genau zu tun ist und die Aktionen des einzelnen wir in harmonischer Weise zu den Aktionen des Andern ergänzt. Konsum wir es nicht mehr geben. In dieser "neuen" Welt wird jeder zur Ruhe kommen, jedoch aufmerksam und sogar wachsam nach der nächsten bedeutungsvollen Begegnung Ausschau halten. Da die Menschheit in der Lage sein wird, die Energiefelder (Aura) wahrzunehmen, wir eine allfällig bedrohliche Bestrebung sofort erkannt und geklärt und alle werden in der Lage sein, Botschaften zu empfangen, die aus den unterschiedlichen Lebensgeschichten der Beteiligten hervorgehen.
Ist die kritische Masse (Mehrheit des Kollektives) einmal überschritten und die Erkenntnisse auf globaler ebene verinnerlicht, wird die menschliche Rasse in eine Phase intensiver Selbstbeobachtung treten. Wir werden endlich begreifen, wie schön und spirituell die natürliche Welt wirklich ist.
Die ist der Anfang der ersten großen Umschichtung unserer Bewußtseins, die zum Berufswechsel in großem Rahmen führen wird. Die nächste Umschichtung wird auf dem Gebiet der Warenproduktion stattfinden. Die Techniker und Ingenieure werden dafür sorgen, dass Angebot und Nachfrage automatisch geregelt wird. die Menschen werden sich noch mehr Freizeit wünschen, um die spirituelle Seite zu entwickeln. Wenn wir mehr über die energetischen Vorgänge des Universums verstanden haben, werden wir auch verstehen, was eigentlich vor sich geht, wenn wir jemandem etwas geben.
Die 9. Erkenntnis führt auf, dass das geben ein System universeller Unterstützung ist. Geben wir, erhalten wir. Sobald wir kontinuierlich geben, werden wir immer erhalten. Wenn wir also Geschenke an Menschen machen, die uns mit spiritueller Wahrheit versorgen, schaffen wir untereinander eine spirituelle Ökonomie (z.B. ein Ashram, ein Kybuz etc.) und wir können nach und nach unsere alten Berufe aufgeben, um schließlich für die ungehinderte Entwicklung unserer ureigenen Wahrheit und deren Weitergabe an andere "bezahlt" zu werden (Wenn wir jetzt schon aufmerksam beobachten, stellen wir fest, wieviele Menschen unzufrieden sind in ihrem jetzigen Beruf und die meisten suchen einen Weg, eine spirituelle Tätigkeit auszuüben).
Unsere Furcht, zu kurz zu kommen, sowie unsere Kontroll- Sucht, haben es uns bisher verunmöglicht, die Umwelt zu retten. Das Wichtigste wird sein, zu erkennen, dass wir uns nicht auf diesem Planeten befinden, um private Imperien (für Insider: "Illuminati, Rockefeller, Rotschild, IBM etc) aufzubauen, sondern um uns weiterzuentwickeln.
Je mehr Urenergie wir aufnehmen (durch Meditation, Gebet, Visualisation, Gesang, Konzentration) können, desto häufiger werden wir auf geheimnisvolle Weise jenen Menschen begegnen, die für uns bestimmte Antworten in sich tragen (Resonanz-Gesetz). Das Manuskript erklärt den Inhalt vieler Religionen und ist und dabei behilflich, ihre jeweiligen Versprechungen zu erfüllen. Sämtliche Religionen - gemäß Manuskript - versuchen die Verbindung zwischen der Menschheit und einer höheren Instanz herzustellen. Alle Religionen sprechen von der göttlichen Wahrnehmung in Gläubigen selbst, die uns erfüllt und uns zu etwas anderem, Besseren macht, als wir es jetzt sind. In dem Augenblick, als man Führer bestimmte und sie damit beauftragte, Gottes Willen den Menschen zu erklären, anstatt ihnen zu zeigen, wie sie den Weg finden können, wurde die Religion allerdings korrupt.
Im Manuskript steht, dass irgendwann in der Geschichte ein Einzelner die exakte Art und Weise, sich mit der göttlichen Energie zu verbinden, erfahren wird und so ein dauerndes Beispiel für die Möglichkeit dieser Verbindung gibt (machen wir uns nochmals bewußt: dieses Manuskript wurde ca. 600 VOR Christus geschrieben). Jesus soll dieses genauso gemach haben). Hier endet die Kopie des Manuskriptes. Der Auserwählte würde einen Weg gehen, dem die ganze Menschheit folgen solle: Das sei ihre Bestimmung. Das Manuskript sagt bis in die 9. Erkenntnis nicht, wohin der Weg uns führt.
Julia ergänzt (eine Figur im Celestine-Roman): die 9. Er- Kenntnis. enthüllt die ultimative Bestimmung. Alles erscheint kristallklar. Der Mensch ist die Zuspitzung der gesamten Evolution, von der Materie in ihrer schwächsten Form, bis hin zu den Elementen, den Spezies jede von ihnen eine höhere Form der Schwingungen. Als hier auf diesem Planeten die ersten Menschen auftauchten, führten sie diese Evolution unbewußt fort, indem sie andere gefangen nahmen, um ihre Energie zu sichern, sich anzueignen und sich dadurch ein wenig vorwärts zu bewegen.
Wurden sie wiederum selbst gefangen genommen, so verloren sie die Energie wieder. Dieser physische Konflikt setzte sich fort, bis sie die Demokratie erfanden und der Konflikt auf eine MENTALE Ebene verlagert wurde. Jetzt bringen wir uns den gesamten Prozeß ins Bewußtsein. Jetzt sind wir in der Lage, unseren Energie-Level anzuheben und die Fügungen des Schicksals bewußt zu erleben. Unsere Bestimmung liegt darin, den Energie-Level weiter zu erhöhen, damit erhöht sich die Frequenz der molekularen Schwingungen unsere körpereigenen Atome. Es bedeutet, dass wir leichter und reiner in unserer Spiritualität werden (es bedeutet auch, was viele sagen: wir erbauen uns unsere Lichtkörper und werden für die, die noch im niederen Niveau leben, sogar unsichtbar, solange wir unseren Lichtlevel halten können. Dies würde auch die sogenannte "Entrückung" der Johannes-Offenbarung erklären).
Julia: (die 9. Erkenntn). behauptet, dass sich im Anschluß daran etwas absolut Erstaunliches ereignen würde. Gruppen von Leuten, die einen bestimmten Level erreicht haben, werden für jede, die sich noch auf einem unteren Level befinden, unsichtbar (gemäß Roman hat sie das selbst erlebt bei den Ruinen von Celestine). Es wird dann so aussehen, als sei die Gruppe von Menschen einfach verschwunden, während sie ihrem eigenen Bewußtsein nach noch da sind, allerdings um vieles erdgelöster als zuvor (das würde auch die UFO-logie- Version erklären, in der behauptet wird, wir würden in Raumschiffe gebeamt anhand von Lichtstrahlen der Raumschiffe. Wir haben also wieder die Diskrepanz zwischen Innen- und Aussen-Leben, die eigentlich keine ist. Wie innen, so außen. Nur sind wir am Anfang unsere spirituelles Pfades geneigt, alles noch von außen zu betrachten. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass sich ALLES veräusserlicht, was Innen bewußt oder unbewußt da ist. Demnach könnte die UFO-logie-Version sich in gewisser Weise bewahrheiten. Aber auf JEDEN Fall nicht so, wie WIR uns das aus dem Verstand heraus vorstellen können. Auch nicht so, wie es ein Medium durchgibt, weil kein Medium frei von eigenen persönlichen Schwingungen ist, wenn sie eine Durchgabe bekannt gibt).
Vergegenwärtigen wir uns auch, dass der Ruinen-Tempel Celestine ein kraftvoller Ort ist und so manchem Menschen etwas möglich ist, was sie bisher noch nicht hervorbringen konnten. Das erklärt dann auch die Sucht, sich nur noch bei einem Meister aufhalten zu wollen, weil sie dort in permanent erhöhter Schwingung leben können, welche sie noch nicht selbst entwickelt haben.

Allgemeines aus dem Buch

Die Rolle der Liebe hat lange Zeit für grundlegende Mißverständnisse gesorgt. Wir sollten sie nicht praktizieren, um GUT zu sein oder die Welt aus einem abstrakten, moralischen Verantwortungsgefühl heraus zu einem besseren Platz mache bzw. unser hedonisches Treiben aufgeben. Eine Verbindung mit der Energie erzeugt Erregung, Euphorie und schließlich Liebe. Ausreichend Energie zu generieren, um den Zustand der Liebe aufrechtzuerhalten, würde der Welt bestimmt nicht schaden. Doch in erster Linie hilft es dem Einzelnen. Dieses ist die hedonistische Tat, die wir vollbringen können.Zur mystischen All-Eins-Erfahrung: Das Energiefeld dehnt sich aus, die Energie verbreitet sich im ganzen Universum. Durch den Kontakt bzw. die Energie-Verbindung steigt das eigene Energie-Volumen und erfüllt dann die ganze, eigene Umgebung. Es erzeugt das Gefühl, das gesamte Universum sei der eigene Körper. man unterscheidet nicht mehr zwischen dem eigenen Energiefeld und der universellen Energie (Verschmelzung).
Machu Piccu sei der Ort, wo die höchst möglichste Energie erzeugt werde.
Haben wir alle Stufen des Manuskriptes verinnerlicht, erreichen wir ein klares Bewußtsein über den eigenen spirituellen Pfad.
Wir müssen unsere Vergangenheit gänzlich geklärt haben, egal, wieviel Zeit es benötigt.
Die meisten haben ein Kontroll-Drama zu überwinden. Gelingt es uns, sind wir in der Lage, die höhere Bedeutung der Geburt in die entsprechende Familie zu verstehen und welche Wendungen und Verwirrungen in unserem Leben uns auf unsere Aufgabe vorbereitet. Wir alle haben einen spirituellen Zweck zu erfüllen, eine Mission, der wir folgen müssen, ohne uns dessen völlig bewußt zu sein. Wenn uns das völlig Bewußtsein gelingt, heben wir von diesem Leben buchstäblich ab und verfeinstofflichen uns so sehr, dass uns die nieder Frequentierten nicht mehr sehen, nicht mehr wahrnehmen können, weil wir im stetigen Liebesfluss stehen oder wir legitimeren (wie Jesus).
Die Angst aber läßt uns wieder aus diesem Zustand gleiten (wir wissen ja: Lieben heißt die Angst verlieren). Die Wahrheit- zu suchen ist so wichtig und bedeutend, wie die Evolution des Universums selbst, denn sie erlaubt es der Evolution, vo- ranzukommen. Lassen wir uns von der Wahrnehmung des Schönen und "Schillernden"(nicht das materielle Schillern), leiten werden die Menschen und Orte, die Antworten für uns bereithalten, leuchtender und attraktiver (siehe auch "verliebt sein", Sucht auf einen Menschen, um den Unterschied zu er- kennen). Wenn wir uns von diesen Energien führen lassen, also die Fügungen wahrnehmen und dem nachgehen, werden unsere Szenarien nicht unbedingt leichter (man kann trotzdem in ganz schlimme Situationen geraten), aber man versteht sofort deren Sinn und die darin verborgene Antwort auf die eigene Fragen und wie man wieder aus der schlimmen Situation herauskommen kann.
Wenn wir also in eine Situation geraten, die uns unangenehm erscheint, so nur deshalb, weil wir dort eine Antwort finden, die wir vorher nicht beachtet haben, weil wir vorher dafür nicht offen genug waren. So ist es ratsam, die unangenehme Situation auszuhalten und zu versuchen, keine eigenen Kontroll-Mechanismen zu entwickeln, damit wir genügend Energie sammeln können, um eine Person zu begegnen, deren Information für uns wichtig sind.
Wenn man in einer Negativ-Situation die Liebe nicht aufrecht erhalten kann, negiert das den Körper. Der Körper hat eine bestimmte Energie-Frequenz, die sich aus der molekularen Schwingung unserer Atome ergibt. Wenn wir zulassen, dass die eigene Energie sinkt, leidet der ganze Körper. Das erklärt Streß und Krankheit. Liebe ist der einzige Weg zur Aufrechterhaltung des eigenen Energie-Levels und deren Erhöhung. Sie erhält uns gesund. Absolut JEDER Mensch trägt Botschaften in sich, auch diejenigen, die noch kein entsprechendes Bewußtsein haben. Wie schnell wir uns entwickeln und wie schnell unsere Lebensfragen beantwortet werden, hängt davon ab, WIE wir Menschen begegnen. Die meisten Fragen in uns werden durch andere Menschen beantwortet, solange wir noch nicht den ständigen, offenen Kontakt zu unserem Höheren Selbst haben.
Unsere (liebende) Energie an andere zu vermitteln, freiwillig, ist das Beste, was wir IMMER tun können, weil wir dann die eigene Botschaft empfangen können. Wann immer ein anderer Mensch unseren Weg kreuzt, trägt er eine Botschaft für uns in sich. Zufällige Begegnungen gibt es nicht. WIE wir auf diese Begegnung reagieren, entscheidet darüber, ob wir in der Lage sind, die Botschaft zu empfangen oder nicht.

* * * * * * * * * * *
Nachwort:

Die in den Klammern aufgeführten Bemerkungen sind NICHT aus dem Buch, sondern beinhalten den Stand des Schreibers und mögen als Ergänzung dienen. Eine Gelegenheit, die benutzt wurde bei der Bearbeitung der Buch-Vorlage.
Um einem rechtlichen Unglücksfall vorzubeugen, sei hier erwähnt: Diese Zusammenfassung versteht sich als "geistiger Verarbeitungsmodus" und ist kein purer Buch-Auszug. Der Sinn dieser Schrift, ist der Wunsch nach Verbreitung von universeller Wahrheit, das die eigene, innere Wahrheit nicht untergräbt. Es besteht weder die Absicht nach finanzieller Bereicherung, noch öffentlicher Anerkennung. Meinen Freunden bin ich bekannt genug, darum bleibe ich anonym. Im All-Einen tragen wir keinen Namen mehr.
Mögen viele (deutschsprechende) Menschen diese Zeilen erhalten.
Da es sich in vorliegender Zusammenfassung um Gespräche mit vielen Personen handelt, wiederholen sich die eine oder andere Aussage logischerweise. .
Am Anfang machte ich einen Versuch einer Kurzfassung. Der Leser hat somit die Möglichkeit, eigene Prioritäten zu setzen.
Der Name Celestine bedeutet himmlisch. Celestine sei heute eine Tempelruine in Peru, gemäß Autor, wo Teile der 9. Erkenntnis noch gefunden wurden. Laut Autor existieren keine Originale mehr. Man vermutet, dass das Original ca. 600 Jahre vor Christus geschrieben wurde. Die Erkenntnisse 1-8 seien nur noch als Kopien vorhanden. Der Verfasser dieser Erkenntnisse sei unbekannt. Seit Generationen würden diese Prophezeiungen bzw.

 

 

__________________________________________________________

__________________________________________________________

Die Quintessenz der 10. Erkenntnis (Celestine)

Die zehnte Prophezeiung von Celestine


 

 

Nach der Integration und Anwendung aller 9 Erkenntnissen von Celestine, geht es in der 10. Erkenntnis, die intuitiv-medial erkannt wurde um: Das Anheben unserer Frequenzen durch Liebe und Verständnis.

Eine neue Definition vom Jenseits. Der Sinn der Zusammenarbeit vom Dies- und Jenseits. Die eigene Medialität entwickeln, um noch besser mit den verschiedenen Dimensionen zusammen wirken zu können, weil alle Dimensionen gemäß ihrem eigenen Entwicklungsstand davon lernen können.
Die geistige Wiedergeburt aus höherer Warte. Ein Standpunkt, den der Mensch erst erlangt, wenn er seine Beziehung zum Jenseits besser versteht.
Die eigene Vision wieder erkennen und leben (der persönliche Grund, warum wir dieses mal hier inkarniert haben) dito die Gruppenvision. Das Wesen der Intuition und aufrechterhalten der Vision(en). Die synchronen Momente.

Die Apokalypse neu definieren, neu verstehen lernen.

*************
Woher wissen wir, dass uns jemand freundlich gesinnt ist? Was ist, wenn jemand "Besitz" (Energieraub) von uns ergreifen will? Wie wissen wir, ob uns jemand beherrschen will?
Die eigene Energie sinkt, wird entzogen. Dann kommt es uns vor, als würde sich die Klarsicht (Überblick, Zielbewusstsein), die man vorher hatte, verringern. Wir erkennen, dass solche Menschen nicht den Erkenntnissen folgen. Diese Prinzipien gelten auch in anderen Dimensionen.


ANGST:

Ein heutiger, junger Reporter betrachtet die Sachlage und sagt sich: "ich muß mitspielen, wenn ich in unserer Geschäftswelt überleben will. Weigere ich mich, werde ich zur Seite gedrängt, ruiniert".
Das führt dazu, dass Reportagen absichtlich verfälscht oder aufgebauscht werden. Dasselbe gilt für andere Berufszweige, z.B. die Juristen in der heutigen Zeit. Die Verteidiger tun mitt-lerweile alles menschenmögliche, um die Gerechtigkeit zu untergraben. Es wird versucht, die Geschworenen (amerik.Prozesse) von Hypothesen zu überzeugen, für die es keinerlei Beweise gibt, von denen selbst die
Anwälte wissen, dass es Lügen sind, nur um einen Freispruch für ihre Klienten zu erwirken. Und dann geben ihre Kollegen Kommentare über die Verhandlungen ab, als seien derartige Taktiken üblich und innerhalb des Justizwesen vollkommen gerechtfertigt, was nicht wahr ist.
Anwälte haben eigentlich die Pflicht, für Fairneß und Korrektheit zu sorgen, was heißt, dass sie die Wahrheit weder verzerren, noch die Gesetze unterminieren dürfen, um einen Freispruch um jeden Preis zu erwirken. Die meisten mogeln sich durch und wollen schnelle Profite einheimsen, anstatt auf lange Sicht zu planen, weil keiner mehr an einen dauerhaften Erfolg glauben kann.
Bald werden die untergründigen Ansichten und Übereinkünfte, die das kulturelle Gefüge zusammenhalten, auch noch den letzten Rest an Tragkraft verlieren. Das ist der Jetzt-Zustand, den es zu verändern gilt.
Erinnern wir uns an die 9. Erkenntnis: Im Laufe der spirituellen Wiedergeburt muß die Polarisierung überwunden werden (und auf einer der beiden Polaritäten sitzt die Angst).
In einer kulturellen Übergangsperiode (und in einer solchen befinden wir uns heute) brechen alte Lebensanschauungen
zusammen und bringen neue Sichtweisen hervor, was zunächst einmal Furcht und Unsicherheit auslöst. Während nun manche Menschen dabei aufwachen und eine direkte Verbindung zur innewohnenden Liebe finden, die sie trägt und ihre Entwicklung beschleunigt, stellen andere fest, dass sich für sie alles viel zu schnell ändert und lassen die Sichtweise zu, den Halt zu verlieren.
Um ihr deprimiertes Energie-Niveau anzuheben, steigen sie nun immer tiefer in die Angst hinein und klammern sich an etwas, das sie kontrollieren können. Diese Hinwendung zur Angst kann gefährliche Ausmasse annehmen, weil Menschen in extremen Situationen auch extreme Gegenmaßnahmen rechtfertigen wollen. Jede Form von Gewaltanwendung macht alles nur noch schlimmer.

Ohne Menschen, die sich einschüchtern lassen, verliert ein "Einschüchterer" die Energie-Quelle dieser eingeschüchterten Menschen. Damit steigt die Angst des "Einschüchterers" wieder in sein Bewußtsein. Folgerichtig muß er die Rolle des "Einschüchterers" aufrechterhalten, damit die Angst vorübergehend wieder abgetötet wird.
Mord ist immer ein Verzweiflungsakt, ein Versuch, die inneren Ängste und die Hilflosigkeit zu überwinden. Solche Menschen lassen sich von der Angst verrückt machen und zu gräßlichen Fehlern hinreißen. Was wir unbedingt verstehen müssen ist, dass schreckliche Taten wenigstens zum Teil auf die Neigung zurückzuführen sind, einige Menschen von Grund auf für schlecht zu halten. Weder die eine, noch die andere Seite kann sich vorstellen, dass menschliche Wesen zu ihren allgemein beobachteten Handlungsweisen fähig sind, ohne dabei von Natur aus böse zu sein und so entmenschlichen sich beide Seiten zunehmend. Jede Seite glaubt, dass die andere an einer unheilvollen Verschwörung beteiligt und sozusagen die Verkörperung alles Negativen ist. (siehe auchdie Bücher von Jan van Helsing oder das Buch: Die Legende von Atlantis oder das Buch Gott & Co., etc. etc. ) Was wir noch lernen müssen ist, die wahre Natur des Bösen zu verstehen.

ANGST und DROGEN:

Nur eine obsessive, dramatische, mit hoher Adrenalin-Ausschüttung verbundene Aktivität kann Angst so weit in den Hintergrund drängen, dass man sie für kurze Zeit vergißt und sich das Gefühl einer gewissen Linderung einstellt.
Das Problem bei künstlich erzeugten Euphorien liegt in der Abwehrreaktion des Körpers gegen die Fremdsubstanzen. Das bedeutet nun, wie wir wissen, dass nach wiederholtem Drogengebrauch die Dosen erhöht werden müssen, um den gleichen Effekt zu erzielen. Dadurch wird dann der Körper zerstört.

ANGST und das JENSEITS:

Menschen, die gestorben sind und dieses nicht wahrhaben wollen, stecken noch tief in ihren Ängsten und halten permanent ihre Vorstellung aufrecht, noch am Leben zu sein. Das führt dazu, dass sie ihre alten Dramen permanent aufrechterhalten, indem sie ständig die Szenen imaginär wiederholen. Ein solcher Mörder bringt sein(e) imaginären Opfer immer und immer wieder um, solange, bis er sich fragt, ist das alles und dann um Hilfe bittet. Es kann auch vorkommen, dass ein Verstorbener seinen eigenen Sterbevorgang ständig wiederholt, bis er merkt, dass dieses Kontrolldrama unwirksam ist. Hier bietet sich dann die Gelegenheit, wach zu werden und der Angst entgegenzutreten. Jede Missetat in der irdischen Dimension kann auf das zwanghafte Festhalten an einem Trancezustand zurückgeführt werden. Drogen fördern diesen Trancezustand.

APOKALYPTISCHE VORSTELLUNGEN:

Die verworrene Zeit der Apokalypse ist JETZT. Die innere Unsicherheit der Menschen nimmt zu. Wer an die Johannes-Offenbarung glaubt, merkt meist nicht, dass er zu diesem Geschehen beisteuert,
Indem er diese Vision durch seinen Glauben aufrecht erhält. (Glauben = sich vorstellen...) Nur wer sich machtlos sieht und fühlt, nährt die Angst, nährt also diesen Glauben.
Noch sind es wenige Menschen, die erkennen, dass eine Offenbarung sich nur dann erfüllt, wenn die entsprechenden Bedingungen dazu (welche auch immer) von ihnen selbst erfüllt werden. Zuerst steht der Glaube (die Vorstellung, die Gedankenkraft) und dann ziehen wir die entsprechenden Energien in uns und dann fangen wir an, zu verwirklichen, was wir glauben.
So könnte es geschehen, dass sich die kollektive Menschheit in 2 Lager spaltet. Die einen arbeiten weiter an der apokalyptischen Vorstellung, die anderen erkennen, dass wir immer noch die Möglichkeit der Veränderung besitzen und fangen an, aktiv zu werden; innerlich, wie äußerlich.
Irgendwann verstehen wir, dass es eine organisierte Verschwörung nicht gibt und auch keine satanische Macht, der irgendein Mensch zum Opfer fallen könnte. Es gibt nur die menschliche Angst die bizarren Verhaltensformen, mit denen wir diese Angst abschütteln wollen.
Die Metaphern in der Bibel und anderen Büchern über das Böse sind symbolische Formulierungen, um den Menschen klarzumachen, dass sie Sicherheit und Geborgenheit in der Gotteskraft suchen sollen, nicht in ihren egoistischen Trieben und Gewohnheiten. Immer noch projizieren wir das Schreckliche und das Böse nach außen und verschleiern damit die Wahrheit. Denn solange wir den Beweggrund für unser Verhalten auf eine Macht außerhalb von uns projizieren, weigern wir uns, selber die Verantwortung zu übernehmen. wenn wir manche Leute als "von Grund auf böse" bezeichnen, benutzen wir die Idee des Satanischen, um sie zu entmenschlichen und damit endgültig abschreiben zu können. Es wird Zeit, das wir das "Böse im Menschen" durchschauen, damit wir besser damit umgehen können.

ANGST, BESESSENHEIT und ENERGIE-DYNAMIK::

Wenn es das Satanische nicht gibt, existiert das Phänomen der "Besessenheit" ebenfalls nicht. Furchtsame Menschen machen den Versuch, andere zu kontrollieren. Deshalb wollen gewisse Gruppen uns in ihren Bann ziehen und wollen uns überzeugen, dass wir uns ihnen anschließen müssen. Mit unseren alten Vorstellungen, vermeinen wir nun, eine hintergründige, satanische Macht darin zu spüren. Wir sind dann nicht nur offen und empfänglich für ihre Botschaft, sondern wir überlassen uns dieser Gruppe, wenn wir uns nicht von ihren Schwingungen lösen können. Wir müßten vorher immer herausfinden, ob die Gruppe Liebe ausstrahlt und von Liebe motiviert ist. Gruppen und Wesenheiten, die nicht göttlich inspiriert sind, wollen nicht von uns weichen; im Gegensatz zu höher frequentierten Gruppen, Seelengruppen und Wesenheiten, welche immer zuerst mehr oder weniger zurückweichen, um sich nicht aufzudrängen. Erst wenn wir sie bewußt zulassen wollen, treten sie näher.

HEILUNG:

Heute wissen wir, wie wichtig die innere Einstellung eines Patienten ist, damit die Heilung vollzogen werden kann. Einer der wichtigsten Faktoren ist die Angst, verknüpft mit Streß und die Art, damit umzugehen. In manchen Fällen wird die Angst vollkommen unterdrückt. Wir leugnen unser Problem, weisen
es von uns und geben uns heroisch. Mit dieser Einstellung frißt die Angst uns unbewußt immer weiter auf. Eine positive Sichtweise ist vonnöten, wenn wir gesund bleiben wollen, aber diese Haltung muß mit vollem Bewußtsein eingenommen werden und kann nur durch LIEBE, nicht durch aufgesetzte Tapferkeit zu einem vollen Heilerfolg führen. Uneingestandene Ängste blockieren den Energiefluss und werden zu gesundheitlichen Problemen. In den meisten Fällen trifft dies auf Unfälle genauso zu, wie bei Krankheiten.
Was tun? Erinnern wir uns so genau wie möglich daran, was wir VOR dem Unfall bzw. Krankheit gedacht haben (beim Unfall können wir das meistens schneller herausfinden, als bei einer Krankheit, die womöglich schon lange andauert. Welche Art von Gedanken waren das? Angst, Zweifel, Wut, Ohnmachtsgefühle etc.? Manchmal sabotieren wir uns selbst, um nicht mehr aktiv sein zu müssen.
Es ist dann jeweils ratsam, sich weder zu verteidigen, noch sich etwas beweisen zu wollen; sondern einfach damit zu spielen; auf Entdeckungsreise zu gehen. Dazu müssen wir erst mal den Geist (Mentalkörper) entspannen, um diese Informationen intuitiv zu empfangen. Es ist dann wohl sehr möglich, dass wir unsere eigene, innere Auflehnung dazu noch spüren können. Loslass-Techniken helfen sehr.
Oft können wir dann entdecken, dass solche Unfälle oder Krankheiten alte Muster von früher sind, ob nun aus der Kindheit oder einer früheren Inkarnation.

HEILUNG und GEBET:

Wir sollten uns wieder bewußt machen: Der Körper ist immer fähig, sich selbst zu regenerieren. Wir sind es selbst, die die Heilung verhindern. Die Kraft des Gebetes ist dabei nicht zu unterschätzen. Die gesamte 10. Erkenntnis läuft darauf hinaus: Das Aufrechterhalten von Eingebungen, die Erinnerungen an unsere Absicht vor der Geburt, die globale Vision halten....all das zusammen ist die Essenz des Betens. Das eröffnet uns ein völlig neues Verständnisses des Gebetes, welches so nicht mehr an eine religiös verstandene Aktion gebunden ist.
Mit dieser Sichtweise können wir erkennen. Wir fordern Gott beim wahren Gebet nicht zum Handeln auf, sondern umgekehrt: Gott teilt uns mit, an seiner Statt auf Erden einzugreifen, seinen Willen zu tun. Wir sind alle Abgesandte der Gottesmacht auf diesem Planeten.
Wahre Gebete und visuelle Vorstellungen sind Methoden, die wir benutzen, um Gottes Willen zu empfangen. In dieser Hinsicht ist jeder Gedanke, jede Erwartung, jede Vorstellung, die wir von der Zukunft haben, ein Gebet und hat die potentielle kraft, diese Zukunft zu schaffen
Der erste Schritt zur Heilung könnte darin bestehen, dass wir der dahinter liegenden Angst auf den Grund kommen. Der nächste Schritt besteht nun darin, sich mit soviel Energie wie möglich aufzuladen und diese dann bewußt auf die blockierte Stelle richten. Das Energie-Niveau anheben kann man z.B., indem man sich auf die Schönheit der äußeren Umgebung konzentriert und die Liebe darin finden und empfinden kann oder man macht sich entsprechende innere Bilder; individuelle Bilder, in die man sich versenken kann und die Liebe spürt. Es kann sein, dass man intensiver sieht, intensiver riecht etc.. Jeder hat da seine eigenen Möglichkeiten, wie er das erfahren kann
Nun konzentriert man die Energie auf die Blockierung. Der Schmerz ist dazu da, um die Blockade genau wahrzunehmen. Werden wir uns bewußt: Schmerzen sind Wegweiser. Man richtet seine volle Konzentration so tief wie möglich die entsprechende Schmerzstelle. Die ganze Aufmerksamkeit, das eigene Sein richte man bewußt dort hin und läßt die Liebesenergie dort hineinfliessen. Man macht sich klar, dass sämtliche Zellen an dieser Stelle in ihrem ursprünglich gedachten Zustand der absoluten Vollkommenheit versetzt werden. Weiter fühle man in die prickelnde Liebesenergie hinein und stellt sich vor, wie sie durch die Füße, Beine nach oben steigt, durch das Becken, den Magen, die Brust und schließlich in den Hals, den Kopf. Mit dem inneren Auge sehen, wie jedes Organ seine Funktion mit optimaler Kapazität erfüllt. (viele von uns kennen solche Übungen schon...).

HEILUNG, GEBET für andere:

Wir konzentrieren uns bei einer "Fremdheilung" auf die Vision des Patienten, das was er ursprünglich aus seinem Leben machen wollte und bis jetzt nicht verwirklicht hat. Eine Heilung entspringt letztlich dem neuen Lebensgefühle, das sich einstellt, wenn man weiß, was man tun will, nachdem man gesund ist.
Wenn jemand sich an seine ursprünglichen Absichten erinnert, kann man ihm auch aus der Ferne dabei helfen, die Vorstellungen im Kopf zu behalten.
Bei dieser Mithilfe ist es nicht notwendig, zu wissen, welche Vision der Patient hat. In der Visualisation erstellen wir einfach den Wunsch, dass sich die Person daran erinnert und erhöhen dann die liebende Energiefrequenz, indem wir visualisieren, dass sich diese Person bereits daran erinnert hat.

FEINDE:

Solange wir jemanden als Feind empfinden, unterstützen wir seine Widerstandskraft enorm. Wir müssen denjenigen immer in unsere Vision einschließen, die Liebes-Energie auf ihn projizieren, als gehöre er zu uns (was er aus höherer Warte aus ja auch ist...). Es kann durchaus passieren, dass wir feststellen, das ein solcher Mensch tatsächlich in unsere Gruppe gehört.

SICH AN SEINE PERSOENLICHE VISION ERINNERN:

Im Heilgebet für sich und andere stellt man sich vor (8.Erkenntnis), wie Liebe und Kraft, die uns von der göttlichen Urquelle zur Verfügung gestellt wird, zum Leidenden fließt, damit sich die Person daran erinnert, was sie sich in Wirklichkeit für dieses Leben vorgenommen hat. Die traditionellen Heilmethoden werden dabei nicht ausgeschlossen.
Wir entdecken nicht nur, dass unsere Vorahnungen Erinnerungen an unsere Absichten vor der Geburt sind, sondern auch, wann und wo wir vom Weg abgekommen sind oder Gelegenheiten verpaßt haben. Wir bringen diese Vorgänge immer mehr in unser irdisches Bewußtsein. In der Vergangenheit mußten wir sterben, um unser Leben in einer Rückschau dieser Art zu betrachten. Heute können wir lernen, uns daran zu erinnern, ohne die Todeserfahrung und das macht den Tod unnötig (9. Erkenntnis). Wir kommen also deshalb auf die Erde, ums uns systematisch zu erinnern und aufzuwachen.
Von Beginn an haben wir eine vorgeburtliche Vision gehabt und verfielen nach unserer Geburt in den Zustand der Unbewegtheit. Die Gründe dafür können wir im Einzelnen noch nicht ganz nachvollziehen. Momentan spekulieren wir eher noch darüber. Doch langsam dringt ein Vorgang in unser Bewußtsein, der seit Urzeiten unbewußt abgelaufen ist.
Viele Menschen, die auf der Erde in schier unüberwindlichen Angst und Kontrolldramen steckengeblieben sind, haben vor ihrer Geburt die optimistischsten Visionen gehabt. Deshalb suchen sie sich extrem drastische, angsteinflössende Umstände aus, die wiederum zu den absurdesten Abwehrstrategien führen.
Nehmen wir hierzu Menschen, die in gewalttätige oder zerrüttete Familien hineingeboren werden, intensive Kont-rolldramen jeder Prägung, gewalttätig, pervers oder sonstwie verhängnisvoll.
Dies ist eine Umwelt, die gestört, eingeengt und angsteinflössend ist, dass sie die gleiche Angst und Wut unaufhörlich hervorbringt, Generation für Generation. Wer in eine solche Situation eintritt, hat sich mit Absicht und Klarsicht dazu entschlossen, weil sie fest von ihrer Stärke überzeugt sind und vorhaben, den Zyklus des Unheils zu durchbrechen und alle Beteiligten von ihren Schwächen zu heilen. Sie haben es sich zugetraut, auch unter den ungünstigsten Umständen aufwachen zu können. und hoffen, den Zorn und die Trauer zu überwinden, indem sie mit den negativen Umständen konfrontiert werden. Sie sahen es oft als Berufung, anderen aus ähnlich gelagerten Situationen herauszuhelfen. Selbst wenn solche Menschen gelegentlich gewalttätig sind, müssen wir davon ausgehen, dass sie das Potential haben, endgültig einen Schlußstrich unter die alten Familientragödien zu ziehen.
Von diesem Standpunkt ausgehend, erkennen wir, wie wichtig eine spirituelle Sichtweise in bezug auf Kriminalität und Gewalt ist, weil sich letztlich jeder ändern und rehabilitieren will.
Was wir gemeinsam tun können, ist auf der spirituellen Ebene zu wirken. Das bedeutet, wir müssen den gesamten Ablauf ins Bewußtsein der Menschen bringen. Machen wir uns nochmals bewußt: jedes Wesen versucht, zu erwachen, ganz gleich, wie unangemessen wir ihr Verhalten empfinden.

VISION, TRAUM, SEELENGRUPPE:

Durch den Umstand, dass wir unsere Vision(en) nach der Geburt wieder vergessen haben, verwirklichen wir oft nur Teile davon im entsprechenden Leben. Die Vorschau auf unser zukünftiges Leben gilt als Leitfaden, eine ideale Zukunftsvision von den Dingen, die das höhere Selbst beabsichtigt und erreichen könnte, wenn jeder Beteiligte seiner Intuition haargenau folgen würde. Was dann tatsächlich geschieht, ist nur eine Annäherung an das Leitbild, das Beste, was jeder einzelne unter den gegebenen Umständen zustande bringt. Je mehr wir im Fluß der Wahrnehmungen von Fügungen und Gefühlen leben, desto näher kommen wir unserer eigenen Vision.
Wenn wir einer Eingebung oder einem Traum folgen, der uns rät, einen bestimmten Weg einzuschlagen und dann feststellen, dass sich alles Weitere wie von Zauberhand ergibt, fühlen wir uns lebendiger, inspirierter. Wir spüren, dass es unsere Bestimmung war, diese Dinge zu erleben.
Wenn auch nicht alles so abläuft, wie wir es für uns vorgesehen haben, so kommen wir doch mit unserer ursprünglichen Vision näher, werden davon inspiriert und bestätigt, dass wir schon die ganze Zeit dem beabsichtigten Schicksalsweg gefolgt sind.
Wir sind immer mit unserer Seelengruppe verbunden, so wie mit unserem Höheren Selbst, das wir selbst sind, nur ist die Seelengruppe ein individuelles Gefüge, das mit uns das gleiche Ziel verfolgt.
Sie hat an unserer vorgeburtlichen Vision teilgenommen und begleitet uns im Laufe des Lebens und nach dem Tod steht sie uns bei der Lebensrückschau bei. Die Gruppe funktioniert wie ein Speicher. Sie ist Träger des Wissens im Verlauf unserer gesamten Entwicklung. Es kann durchaus sein, dass wenn wir selbst im Jenseits sind, wiederum in unserer eigenen Gruppe aktiv sind und andere Teile der Gruppe, die auf der Erde inkarniert sind, unterstützen.
Während wir träumen, versorgt uns die Seelengruppe mit zusätzlicher Energie, damit wir uns leichter an die Dinge erinnern können, die wir eigentlich schon wissen. Dasselbe gilt für unsere Eingebungen.
Träume geben uns einen Einblick in unsere ursprünglichen Absichten und wenn wir uns dann auf die physische ebene zurückbegeben, bleibt etwas davon im Gedächtnis hängen, obwohl manche Erinnerungen in verschlüsselter Form ausgedrückt werden.
Wir können davon ausgehen, dass die Seelengruppe uns fortwährend Energie sendet und uns dauernd unterstützt, damit wir uns an unsere vorgeburtliche Vision erinnern und sie erfüllen.

EINZELVISION und GRUPPENVISION:

Wenn wir unserer eigenen, ursprünglichen Vision wieder bewußt sind, können wir auch wieder zu unserer momentanen Gruppe finden, die sich immer aus vorherigen Inkarnationen definiert. Eine solche Gruppe hat jeweils das Ziel, die unerledigten Punkte dieses mal (gemeinsam) zu Ende zu bringen. Manchmal ist es so, dass sich der eine oder andere der Gruppe sofort wiedererkennt, ein anderes Mal müssen noch einige Hürden genommen werden, bis man sich gegenseitig erkennt. Da die meisten von uns schon viele In-karnationen auf dieser Erde verbracht haben, heißt es nun aber nicht, dass ein gegenseitiges Erkennen bedeutet, zur selben derzeitigen Gruppe zu gehören. Es kommt immer darauf an, was vor der Geburt beabsichtigt wurde. Was alle Gruppen gemeinsam haben ist, dass sie ihren geistigen Ballast der Vergangenheit bewältigen bzw. umwandeln und dann frei werden für ihre gemeinsamen Ziele. Hinzu kommt, dass die Gruppe zuerst mit den zurückgehaltenen Gefühlen der Vergangenheit (Fehlverhalten des einen, wiederum hervorgerufen durch vorherige Inkarnationen und deren angeeigneten Verhaltensmuster) fertig werden muß. Diese Arbeit besteht darin , dass jeder sein Fehlverhalten sieht und begründen darf und andere aus der Gruppe wiederum ihre Gefühle dazu frei äußern mit dem Ziel, dass beide Seiten sich verstehen, sich allfällig verzeihen und sich intensiver lieben können, damit dann die Liebesfrequenz für das Gruppenziel genutzt werden kann
Anders ausgedrückt: Zuerst muß alles, was der Liebe im Wege steht, wahrgenommen und offen eingestanden werden, ganz egal, wie unbeholfen unsere Versuche auch sein mögen und wie lange es dauert. Wir müssen darauf achten, dass wir uns nicht defensiv verhalten, wenn wir unsere alten Muster gemeinsam bewältigen wollen. Ob das nun für Schuldgefühle zutrifft oder eine Gefühl des Vertrauensmissbrauches etc.; alle unerledigten Emotionen müssen vorher gelöst werden.
Machen wir uns noch einmal bewußt: Nur durch erhöhte Liebesfrequenz erreichen wir unsere erhabenen Ziele, die wir wiederum in die globale Vision einbringen. Die Gruppe, welche also die 8. Erkenntnis verinnerlicht hat, kann diese höhere Stufe der Klarheit erreichen.
Auf diesem Niveau der erhöhten Liebesfrequenz müssen wir immer bewußt das Höhere Selbst im Gesicht jedes einzelne wahrnehmen und halten. Das wahre Gesicht einer Person erkennen wir erst, wenn wir durch alle Masken oder Egofassaden hindurch zum wahren Selbst, zum Wesenskern des andern vordringen. (8.Erkenntnis). Am besten ist es, ein Gesicht in seiner Gesamtheit wahrzunehmen mit all seinen Licht- und Schattenflächen (also nicht auf die Details hinschauen, wie Augen, Mund, Nase). In den Gesichtszügen drückt sich etwas Authentisches, Einmaliges aus. Wir könnten es als Seele bezeichnen. oder eben das wahre Selbst.Bestrahlen wir nun diese "Seelenlandschaft" mit Liebe, wird dem wahren Selbst der Person Energie zugeführt und dann sehen wir, wie die Person vor unseren Augen sich verwandelt, weil wir ihre innewohnende, oft schlummernden Kräfte und Talente geweckt haben. Alle bedeuteten Lehrer und Meister haben ihren Schülern diese Art von Energie zukommen lassen. Deshalb war ihre Lehre so nachhaltig. Aber die Wirkung einer Gruppe, in der sämtliche Mitglieder auf diese Weise miteinander umgehen, ist noch größer, weil alle Beteiligten dabei auf eine höhere Stufe der Weisheit getragen werden, auf der wiederum noch mehr Energie zur Verfügung steht, worauf diese Energie erneut auf alle Mitglieder abgestrahlt wird; Treibhauseffekt.
Der Energieanstieg kann man auch daran erkennen, dass keine Ermüdung stattfindet, jeder von der Gruppe aber bei einem gemeinsamen Gespräch spürt, wohin die Energie gerade fließt, wer gerade das Wort ergreifen soll, um seine Botschaft zu vermitteln. (jeweilige Energie-Verlagerung).

GLOBALE VISION:

Eine Erinnerung an unsere kollektive Bestimmung, die wir erfüllen, wenn wir die höheren Schwingungen der Liebe ausstrahlen und die Polarisierung überbrücken, damit das Experiment beendet werden kann. Das Wissen um die Vergangenheit, vom "Urknall" bis heute, die Absichten und Fernziele der Menschheit überhaupt.
Mit der Zeit können wir immer klarer erkennen, dass jeder Mensch ursprünglich mit positiven Absichten auf die Welt kommt und sich bemühen will, mehr vom Wissen der Nachwelt in die physische Dimension zu tragen.
Die Energie-Anhebung der einzelnen Gruppen wird dazu führen, dass wir es nicht mehr der Regierung überlassen, z.B. Umweltsünden zu ahnden. Die Bevölkerung selbst wird die Verantwortlichen an den Pranger stellen. In vieler Hinsicht müssen Unternehmer und Angestellte sich selbst regulieren (lernen).
Arbeitslose werden überleben, indem sie sich eine intuitivere Lebensweise aneignen. Jeder von uns muß einsehen, dass es kein Zurück mehr gibt. Wir sind bereits in das Informationszeitalter (Wassermann) eingetreten, wo jeder sich ein bestimmtes wissen selbst aneignen kann, um Experte auf irgendeinem Gebiet zu werden (mit oder ohne Titel).
Je komplizierten die Automaten werden, desto wichtiger wird es, dass wir genau zur richtigen Zeit auf die richtige Person treffen, die uns mit fehlenden Informationen versorgt. Um uns mit deinem Fachwissen an die richtige Stelle zu setzen, brauchen wir keine entsprechende Ausbildung, wie früher, sondern lediglich eine kleine Nische, die wir uns selbst schaffen, indem wir ständig alles notwendige Wissen auf unserem Interessensgebiet aneignen und permanent dazulernen.

GLAUBEN und BEFÜRCHTEN:

Hier wird der Glaube folgendermaßen verstanden: Die Energieform, die unserer Erwartungen oder Absichten entspringen; ein mentaler Vorgang.
Es scheint, dass der Mensch sein Schicksal durch zwei ganz verschiedene Faktoren mitbestimmt: durch das, woran er glaubt und durch das, was er befürchtet. Meistens geschieht dies unbewußt und wir tun gut daran, uns dies im Einzelnen bewußt zu machen.
Wenn wir von Angst getrieben werden, anstatt von positivem Glauben und Vertrauen, können wir nie ein klares Bild dessen hervorbringen, was wir eigentlich beabsichtigen.
In der 10. Erkenntnis geht es auch darum, dass wir diese Vision nicht persönlich erfahren müssen, obwohl das allein schon schwierig genug ist, sondern wie wir diese Zukunftsvision projizieren, auf welche Art wir sie für den Rest der Menschheit im Kopf behalten.

TIERE und ihre SIGNALE
(das Geschenk der Tiere an uns):

Woran erkennt man die Bedeutung ihrer Botschaft?
Jede Tierart, die unseren Weg kreuzt, erklärt uns etwas über unsere Situation und sagt uns, welchen Aspekt von uns wir heraufbeschwören müssen, um am besten mit den momentanen Umständen fertig zu werden.
Interessant ist die Beobachtung, dass sich die Tiere ringsumher zusehend an ein höheres Schwingungsniveau anpassen. Je höher wir unsere Schwingungen ausstrahlen können, je mysteriöser kommt uns ihr Verhalten vor. Sie weisen uns ständig den Weg.

Kaninchen:
Ein Kaninchen zeigt uns, wie man seinen Ängsten direkt ins Auge sieht, damit man darüber hinausgehen und endlich kreativ werden kann. Ein Kaninchen ist für viele andere Tiere Hauptnahrung, doch es überwindet seine Angst und bleibt im Revier, vermehrt sich frisch und fröhlich und bleibt produktiv und unverdrossen.
Begegnen wir einem wilden Kaninchen, wird uns signalisiert, dass wir dieselbe Lebenseinstellung in uns selbst finden sollen: Durch die Angst hindurchgehen.

Krähen:
Krähen sind Träger und Künder der spirituellen Gesetze. Sie tun unglaubliche Dinge, die unsere Wahrnehmungsfähigkeit steigern und uns tiefere Erkenntnisse vermitteln. Ihre Botschaft heißt: öffne dich und nimm die spirituellen Gesetze wahr.
- 18 -

Habicht:
Der Habicht ist hellwach, aufmerksam, allzeit bereit, die nächste Information, die nächste Botschaft aufzuschnappen. Ihre Botschaft lautet also: sei jetzt besonders wachsam. Es könnte etwas Unerwartetes geschehen.

Katzen:
Katzen aller Art sind ein Aufruf, uns auf die Kräfte der Intuition und Selbstheilung zu besinnen, die jedem von uns mitgegeben wurde.

Luchs:
Der Luchs teilt uns mit, dass wir eine Gelegenheit haben, uns zu heilen.

Adler:
Ein Adler weist auch auf diese Gelegenheit hin, denn er steigt in große Höhen auf, die auch dem Menschen offenstehen, wenn er sich tatsächlich in die höheren Bereich der Geisteswelt hineinwagt.

Wolf:
Der Wolf macht uns bewußt, die Kraft in uns zu wecken.

Also repräsentieren Tiere Aspekte von uns selbst, mit denen wir in Kontakt kommen sollen. Unser Bewußtsein ist in jede Tierform, die einen Höhepunkt auf dem Entwicklungsweg repräsentieren, eingegangen. So haben wir die Welt aus der Sicht jeder Tierart erfahren.
Wenn irgendein Tier heute in unserem Blickfeld erscheint, bedeutet es, dass wir reif sind, ihre Wahrnehmungsweise und Fähigkeiten in unser erwachsendes Bewußtsein zu integrieren.
Keiner von uns weiß mit absoluter Sicherheit, wo der wahre Sinn der menschlichen Evolution liegt. Jede Kultur auf der Welt hat eine eigene Weltanschauung, eine bestimmte Wahrnehmungsweise. Um ein ideales Ganzes zu schaffen, müssen wir das Beste von allen in uns aufnehmen.

SCHLUSS:

Überall auf der ganzen Welt erfahren die Menschen nun ähnliche Dinge und können die 10 Erkenntnisse immer mehr integrieren. Natürlich stellt sich für uns immer wieder die Frage, wie wir uns vor dem Pessimismus und der Abwehr schützen können, damit wir uns nicht anstecken lassen. Bei der 10. Erkenntnis geht es ja auch darum, wachsam und optimistisch zu bleiben.
Zuerst werden also die Eingebungen wahrgenommen und als flüchtige Erinnerungen an die eigenen ursprünglichen Absichten erkannt. Folgen wir ihnen, fällt alles auf schicksalhafte Weise an seinen rechtmäßigen Platz und damit können wir die Aufgabe hier auf dem Planeten viel eher erfüllen.
Langsam stellen wir fest, dass wir das Erdendasein immer mehr aus der Perspektive des Jenseits betrachten, im Zusammenhang mit der gesamten Entwicklungsgeschichte. Mit dieser Lebensanschauung sind wir nicht länger haltlos und verunsichert, denn jedes Ereignis steht jetzt in einem großen, sehr wunderbaren Zusammenhang, einer Vision, in der es immer darum geht, die physische Dimension zu vergeistigen..
Jeder muß sehen, wie er zur Überwindung der Polarisierung beitragen kann auf persönliche Weise. Wir müssen unsere Gedanken und Erwartungen genau beobachten und spüren, wenn wir einem anderen Menschen feindlich entgegentreten. Wir können uns verteidigen und andere Leute in Schranken verweisen, aber wenn wir sie dabei entmenschlichen, erzeugen wir wieder mehr Angst, mehr Abwehr.

Nochmals: Jedes Lebewesen ist eine Seele mit einer ursprünglich guten Absicht. Unsere Verantwortung liegt darin, dieses Wissen möglichst vielen Menschen zu vermitteln. Das ist wahre Ethik, mit der wir zu unserer vorherbestimmten Erweckung beitragen.

Was auch immer wir für die kommende Zeit erwarten, ist wie ein Gebet, dessen Kraft in irgendeine Form zu uns zurückkommt, was wir erwartet haben. Jeder Mensch muß sich für die eine oder andere Zukunft entscheiden.

* * * * *


Auszug geschrieben und redigiert, Mai 1996

 

 

 

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

 

 Die 11. Erkenntnis von Celestine bzw.
Die 4 Erweiterungen von Shambalah

Das Geheimnis von Shambhala




 

 

 

Gebetsfeld / Gebetsfeld-Erweiterung


Die Fähigkeit, Schönheit wahrzunehmen, ist der wichtigste Gradmesser dafür, wieviel göttliche Energie in dich einströmt und dabei fühlst Du dich leichter. Die Energie steigt auf, hebt dich an, als würde an einer Schnur gezogen, die aus dem Scheitel tritt. Du erhälst grössere Klarheit, wer Du bist und was Du tust. Dann wirst Du intuitive Einsichten und Träume empfangen, die dir zeigt, welche Entscheidungen Du treffen sollst.

Die Liebe, die Du fühlst, zeigt an, das die Energie-Ausströmung funktioniert.

Die Energie kommt eigentlich weniger von den Dingen in unserer Umgebung, sondern aus unserer Verbindung zu Gott. Alles, was erschaffen wurde, ist bereits majestätisch schön und besitzt eine Präsenz, die weit über alles hinausgeht, was die meisten Menschen wahrnehmen können. Sich für das Göttliche zu öffnen, bedeutet nichts weiter, als dass wir unsere Energiefrequenz und damit unsere Wahrnehmungsfähigkeit steigern, so dass wir fähig werden, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist.
Tatsächlich befinden wir uns schon im Himmel auf Erden, aber wir haben unsere innere Energie noch nicht weit genug geöffnet, um uns dessen bewusst zu sein und es wahrzunehmen.

1. Erweiterung: Schönheit wahrnehmen

Konzentriere dich also auf Schönheit und ATME dann die innere Energie EIN. Achte beim Atmen darauf, dass sich die Wahrnehmung der Schönheit intensiviert. Und nun atme tief ein und aus. Alles wird heller und strahlender, wenn Du es richtig machst.
Dann lerne, den Energielevel stetig aufrecht zu erhalten. Dazu musst Du von der Kraft der Erwartung Gebrauch machen, von deiner Gebets-Energie. Werde deiner Erwartung bewusst, nur so kannst Du das Niveau aufrechterhalten und weiter steigern.
Erwarte, dass diese Energie dich von nun an ständig erfüllt und von dir aus in alle Richtungen fliesst. Visualisiere es. Die Erwartung ist der Schlüssel zum ständigen Verweilen in diesem Zustand. Du musst einen unerschütterlichen Glauben entwickeln, dass das in jeglicher Situation funktioniert.
Entscheidend ist auch, WIE Du morgens aufwächst. Disziplin. Die Bewegungen, die Du nach dem Aufstehen machen sollst, müssen aus der Körpermitte kommen, bzw. wenn Du die Bewegungen aus der Körpermitte heraus beginnst, spürst Du die Energie sofort. Nimm dir jeden Tag Zeit, deine persönlichen Gymnastikübungen zu tun, obiges zu visualisieren um dich mit der Energie anzufüllen und wenn dir das gelingt, hast Du die 1. Gebetserweiterung gemeistert.

2. Gebetserweiterung: Energie ausströmen

Nach dem 1. Schritt visualiere, wie die Energie aus dir ausströmt und verbinde damit eine Absicht. So kannst Da das Energiefeld für dich arbeiten lassen. Du musst also deine Erwartung gezielt und diszipliniert einsetzen. Ärger, Zorn, Wut, Hass, Ablehnung, Erschrecken (Angst) kurz: einfach alle negativen Emotionen lassen das Energiefeld sofort wieder zusammenbrechen. Unser Gebetsfeld zieht schneller und effizient DAS ins Leben, was wir erwarten. Wenn wir aber schon eine Erweiterung erfahren haben und DANN in negative Bilder absinken, dann folgt natürlich auch sehr schnell die Manifestation dieser negativen Bilder, manchmal von einem Augenblick auf den andern. Beobachte also alle deine Erwar-tungen stets genau und richte deine Feld immer wieder bewusst aus.
Richte dein Gebetsfeld auf die Synchronität aus, damit deine Intuition gut funktioniert und günstige Fügungen eintreten, die dir weiterhelfen. Ein solches Feld aufzubauen fordert ständig deine Aufmerksamkeit. Also, deine Aufmerksamkeit soll sich ständig auf Synchronität ausrichten. Du sollst ständig nach neuen, auf geheimnisvolle Weise eintreffende Informationen Ausschau halten, die dir helfen, deiner höchsten Bestimmung zu folgen. Du musst also ständig visualisieren, dass deine Energie dir vorausgeht und damit die richtigen Fügungen bringen. Erwarte also synchronische Fügungen ständig. Je mehr Zeit Du in diesem Zustand verbringst, desto mehr Synchronität wirst Du erleben. Mit der Zeit wird diese wache Aufmerksamkeit zu deinem vorherrschenden Bewusstseinszustand. Eines Tages wird das uns zur zweiten Natur werden.
Wenn Du wieder herausrutscht, kannst Du hinterher oft feststellen, wie es abgelaufen wäre, wenn Du im Energiefeld geblieben wärest.
In der alltäglichen Welt tragen die Leute meistens ein Gemisch aus Angstphantasien und Erfolgsphantasien mit sich herum, so dass die Wirkung sich gegenseitig aufhebt und die äusseren Effekte gering bleiben. Auf dem Energielevel, auf dem Du dich bald befindest, können Effekte in der Aussenwelt jedoch sehr schnell eintreten, noch bevor eine Angstphantasie die Stärke deines Feldes zusammenbrechen lassen. Wenn wir
ständig bestrebt sind, uns keine Synchronität entgehen zu lassen, bleibt unsere innere Ausrichtung positiv und für Furcht und Zweifel ist in unserem Denken kein Platz. Erwarte also ständig eine intuitive Eingebung. Es folgt keine, wenn Du sie nicht erwartest. Also stell die Frage, die nötig ist, um dich intuitiv weiter zu bringen und schau wachsam auf die Synchronität. So fliessen dir alle Informationen mühelos zu. Achte auf die inneren Bilder, die dann folgen können oder Du hast den Impuls, einen Menschen anzusprechen oder ein Buch zu kaufen etc. etc.
Nochmals: Die 1. Erweiterung handelt vom Visualisieren. Die 2. Erweiterung stabilisiert dein Energiefeld, damit Du harmonisch im Fluss bist.

3. Erweiterung: Niveau anderer anheben

Es geht darum, dass Du dein Gebetsfeld gezielt einsetzt, um die Energie und das Schwinungs-Niveau ANDERER Menschen anzuheben. Das ist wie ein spiritueller Energieschub, der die Intuition der Mitmenschen schärft und ihnen zu grösserer geistigen Klarheit verhilft. Das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie dir synchron die Informationen liefern, die Du gerade brauchst.
Du kannst im Gesicht eines anderen Menschen die Schönheit seines höheren Selbst entdecken. Wenn wir direkt zu diesem Selbst sprechen, uns auf dessen Schönheit konzentrieren, dann hilft das dem Betreffenden, bewusst Zugang zu diesem höheren Potential zu finden. Wir intensivieren aber unser Energiefeld, durch konzentrierte Erwartung dessen, noch ehe wir ihnen nahe genug sind, um ihr Gesicht zu sehen. Visualisiere also, wie dein Energiefeld alle Menschen in deiner Umgebung berührt und ihr Schwingungs-Niveau angehoben wird. So können sie sich
entspannen und so fällt es uns viel leichter, auf dem Gesicht eines Menschen die Schönheit seines höheren Selbst zu sehen.
Es gibt aber noch etwas zu berücksichtigen. Man kann darin viele Dinge erblicken. Ein Gesicht, das dich an einen Menschen erinnert, mit dem Du negative Erfahrung gemacht hast, wird dir diese Erinnerungen auch wieder hervorbringen, so dass Du geneigt bist, diesen so zu behandeln und Du automatisch von ihm erwartetest, dass er sich gleich verhält, wie der Ursprüngliche. Sei dir bewusst, dass das Projektionen der Vergangenheit sind und Du sofort wieder das Gebetsfeld erweitern sollst. Wir alle müssen uns von Erwartungen befreien, die wir aufgrund früherer Erfahrung hegen.
Du kannst auch bei anderen Menschen beobachten, wie und was passiert, wenn sie in einen Raum voller Menschen treten. Erhöht sich das Niveau, sinkt es oder bleibt es gleich?
Die Energiefelder der Menschen überlagern sich gegenseitig und die jeweils stärksten Felder bestimmen die Atmosphäre. Diese unbewusste Dynamik beherrscht die ganze menschliche Gesellschaft. Die Energie unseres Bewusstseins ist gewissermassen ansteckend.
Das erklärt das rätselhafte Massenphänomen, warum unbescholtene Menschen sich, beeinflusst durch die grosse Frucht oder Wut einiger weniger, plötzlich an Lynchmorden, Strassenschlachten und anderen Gewalt-Exzessen hinreissen lassen. Es erklärt auch, warum Hypnose funktioniert und warum Kind und TV so grossen Einfluss auf energiearme Menschen ausüben (unter Energiearm versteht man nicht nur die körperliche Verfassung, sondern alle Körper sind davon betroffen).
Das Gebetsfeld jedes Menschen vermischt sich mit allen andern, wodurch sich auch die vielen Normen und Gruppenzugehörigkeiten erklären lassen. Kultur ist also sozusagen ansteckend. Wenn wir also merken, dass wir uns von der schlechten Stimmung anderer beeinflussen lassen und uns an ihre Erwartung anpassen, müssen wir uns ganz bewusst mit Energie aufladen uns sie ausstrahlen, bis die Stimmung der andern Leute sich hebt (wir kennen das auch in anderen Literaturen). Erinnern wir uns an Celestine: Wir hätten eine Botschaft genau von einem bestimmten Menschen für uns erhalten können, hätten wir ihn nicht bezweifelt, verachtet oder Angst vor ihm gehabt.
Ein Beispiel, wie es NICHT sein soll. Du fährst Auto. Plötzlich fällt dir auf, dass Du den Fahrer vor dir kennst und ihn gerne sofort sprechen möchtest und stellst dir nun vor, wie er anhalten wird. Genau das Gegenteil wird passieren, er wird noch schneller fahren. Warum? Mit dein befehlenden Energie (dein Bild) irritierst Du ihn unbewusst. Alles, was Du tun kannst, ihn mit deiner liebevollen Energie zu berühren, ohne dir vorzustellen, wie die Lösung aussieht, nur dann hebt sich sein Niveau an und er bekommt ein Gefühl, einen Impuls, er könnte bei nächstbester Gelegenheit anhalten, auch wenn wer noch nicht weiss, warum. Durch das erhöhte Niveau wird er dem Impuls folgen. Dann kann sich das Ereignis manifestieren. Vielleicht fährt er zur nächsten Tankstelle und Du folgst ihm. Das was Du vorher falsch gemacht hast ist, dass Du ihn manipuliert hast, anstatt die Energie frei zur Verfügung zu stellen.
Wir dürfen lediglich visualisieren, dass unsere Energie ihn berührt uns seine Schwingung anhebt. Das hilft, seine Furcht zu überwinden und mit seinem höheren Selbst (meist noch unbewusst) in Kontakt zu treten. Es geht darum, dass die Energie ihm verhilft, die bestmöglichste Entscheidung zu treffen. Das passiert auch dann, wenn er dem Impuls, anzuhalten nicht folgt. Weil sein höheres Selbst eine bessere Entscheidung für ihn getroffen hat. Was Du aber auf jeden Fall erreicht hast, dass er wacher und sicherer weiterfährt oder gar plötzlich eine Lösung für ein Problem hat, über das er gerade nachgedacht hat.

3.1 Verankern des Energieflusses

Das Energiefeld muss noch besser stabilisiert werden, damit es in JEDER Situation kraftvoll hinaus in die Umwelt fliesst. So werden alle drei Erweiterungen dauerhaft im Geist verankert und kommen unaufhörlich im Leben zum Ausdruck.
Im Idealzustand sollen die Erweiterungen einander folgendermassen ergänzen: Die Gebetsenergie sollte aus der göttlichen Quelle in deinem Inneren hervorströmen und von dir nach vorne in deine Umgebung ausstrahlen, so dass sie Synchronität herbeiführt und jeden Menschen, den sie berührt, mit seinem höheren Selbst in Kontakt bringt. Auf diesem Weg kann die geheimnisvolle Evolution des Lebens sich optimal entfalten und wir alle können unsere individuelle Mission auf diesem Planeten auf bestmögliche Weise erfüllen. Leider reagieren wir - auf im Leben zwangsläufig auftretende Schwierigkeiten mit Angst, was wie schon gesagt zu Zweifeln führt und unser Feld zusammenbrechen lässt. Dann lassen wir noch negative Zukunftsbilder in uns ein und schon ziehen wir DAS in unser Leben, wovor wir uns fürchten. Angst und Zweifel kann etwas sehr subtiles sein und überrumpelt uns sehr schnell. Zorn ist eine Abwehrhaltung im irrtümlichen Gefühl etwas bekämpfen zu müssen., was wir als Bedrohung betrachten. Furcht und Zorn entstehen aus der Sorge, etwas zu verlieren.
Mit nochmals anderen Worten: Wir müssen unser Feld mit der Erwartung aufladen, dass wir durch die richtigen intuitiven Eingebungen und synchronischen Fügungen geleitet werden, doch zugleich müssen wir uns völlig von der Erwartung eines bestimmten Resultates lösen. (ich ergänze somit: zur richtigen
Zeit, die richtige Erwartung bei den richtigen Leuten, im richtigen Umfeld)
Losgelöst sein heisst: dass sich in jedem Erlebnis und in jedem Resultat ein höhere Sinn finden lässt. Immer ist es möglich in dem, was uns widerfährt, einen positiven Aspekt heraus zu filtern, auf den wir bauen können.
Nun kann man einwenden: Was ist aber, wenn unser Leben unmittelbar bedroht ist oder wenn wir gar gefoltert werden? Es ist schwer, in solchen Situationen Losgelöstheit zu praktizieren oder noch etwas Positives darin zu erkennen.
Gegenfrage: Und was ist, wenn wir überhaupt nur deshalb in derartig extreme Situationen geraten, weil wir während der vorangegangen Ereignisse nicht genügend innere Löslösung praktiziert haben? Wunder geschehen, wenn wir unerschütterlich glaubensstark (vorstellungsstark) bleiben und immer nur Positive erwarten, ohne uns dabei an ein bestimmtes Resultat zu klammern. Negatives geschieht nur dazu, weil wir eine synchrone Gelegenheit ihm aus dem Weg zu gehen ausgelassen haben.
Der Mensch gibt sein Bestes, darum darf nie von Schuld gesprochen werden. Doch wenn wir die höchste Stufe der Gebets-Energie realisieren wollen, müssen wir dies Wahrheit für uns akzeptieren. Und dazu ist die feste Überzeugung unerlässlich, dass wir stets aus allen gefährlichen Situationen gerettet werden. Wir erreichen den höchsten Wissenstand nur, indem wir unerschütterlich daran glauben, dass dies bereits der Fall ist. Wenn wir uns also darauf einstellen, erhalten wir jede Information zur richtigen Zeit.
Sich selbst Aufmerksamkeit schenken heisst nichts anderes als stetig Aufmerksam zu allem zu sein
Wir kennen den Spruch: Was Du nichts willst, was man dir tut, das füg‘ auch keinem andern zu. Vollständig heisst es: Behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden möchtest, denn die Art und Weise, wie Du andere behandelst
oder UEBER DIE DENKST, ist genau DIE Art und Weise, wie sie dich handeln werden. Das Feld, das Du mit deinen Gefühlen oder Handlungen aussendest, bringt in ihnen genau DAS an die Oberfläche. Der Andere kann zwar noch sein ureigenes Bild von dir haben, aber er wird dich in deiner Gegenwart entsprechend behandeln. Verhält sich ein Mensch böse und Du erwartest das auch von ihm, verstärkst Du eine TENDENZ, böse zu sein. Also übernimmt er automatisch die Rolle, die Du von ihm erwartest.
Wir sollen zwar die Dinge so sehen, wie sie (momentan) sind, aber wir sollten sofort unsere Erwartung von dem, WAS ist, auf DAS, was sein könnte auszurichten.
Wir müssen uns davor hüten, diejenigen als böse zu betrachten, die in Ängsten gefangen sind. Wenn wir uns zu viele Gedanken über ihr Verhalten machen oder uns vorstellen, was sie uns antun könnten, gibt das ihrer Paranoia noch zusätzlich Energie.
Das gilt auch für uns selbst. Wenn wir ein unproduktives Muster in uns selbst verändern wollen (z.B. Zorn, Wut, Verurteilung), dann ist es wichtig, kein negatives Feld bezüglich der eigenen Möglichkeiten aufzubauen. Wenn Du dir selbst negative Kommentare gibst (ich schaffe das niemals, ich werde immer so bleiben), dann erschaffst Du dir dieses Feld tatsächlich. Du musst eine Vision von dir entwickeln, das Du eine höhere Energie erreichst und dich selbst so visualisieren, wie Du sein möchtest.
Auch müssen wir verstehen lernen, wie wichtig es ist, unseren Körper nicht zu übersäuern, weil wir damit die Schwingungsrate senken. Basische Nahrung erhöht das Niveau. Je höher das Niveau, je leichter können wir mit feinstofflichen Energien in Verbindung treten. Je höher die Schwingung, desto mehr Schönheit können wir wahrnehmen.
Geistige Wachheit ist unabdingbar. Um uns noch weiter auszudehnen, müssen wir also auch alle negativen Gedanken
über andere Menschen vermeiden. Die heutigen Kinder werden immer stärker und die typischen Cliquenbildungen an schulen dürfen von den Lehrern nicht länger ignoriert werden. Wenn man Kinder verachtet, verlacht oder zum Sündenbock macht, reagieren sie auf diese negativen Felder stärker, als je zuvor. Darum erscheint heute alles brutaler zu sein. Wir werden alle schrittweise stärker und darum können wir uns und anderen grösseren Schaden zufügen, als früher, wenn wir uns all des Gesagten nicht bewusst werden.

4. Erweiterung: Licht und Engel anerkennen

Wenn wir ein gewisses Niveau erreicht haben, ist es uns also möglich, dass wir feinstoffliche Energien wahrnehmen können. Zuerst anerkennen wir überhaupt, dass sie da sind. Die Lichtverhältnisse verändern sich es wird heller wenn wir sie bewusst wahrnehmen in einer Situation, wo sie uns helfen. Wenn es geschieht, wenn Du dich nicht im entsprechenden Energiefeld aufhälst, dann ist es meistens dein eigener Schutzengel, der dir helfen möchte.
Sogar dann, wenn Du auf den Gedanken kommst, es läge nur an deinen eigenen Augen, so mache dir bewusst: Ob es von innen oder aussen her geschieht, spielt keine Rolle. Nimm es in dein Bewusstsein und anerkenne die Hilfe, die dir geboten wird. So kannst Du dich in einem Wald verirrt haben und nicht mehr wissen, wohin Du nun gehen sollst. Wenn Du solche Lichtflecken siehst, dann folge ihnen. Dir wird der Weg gezeigt. Engel helfen immer, wenn wir darum bitten. In selten aussergewöhnlichen Situationen kann sich ein Engel sogar manifestieren, um noch aktiver zu werden und wir bezeichnen es dann als Wunder. Machen wir uns weniger Gedanken, WIE das möglich ist, sondern freuen uns darüber, DASS es möglich ist.

* * * * * * * *
Gemeinsam können wir das Energiefeld verstärken, indem wir die Engel hinzu bitten. Diese Wesen werden dann das Höhere Selbst anderer anheben und so sind diese dann unfähig etwas Böses zu tun.

* * * * * * * *

Für jemanden mit bösen Absichten ist es völlig unmöglich, mit Engel zusammen zu arbeiten. Nichts davon funktioniert, wenn wir nicht vollständig mit der Energie des Schöpfers verbunden sind und dieses Energiefeld bewusst von uns aussehen, damit es mit anderen in Kontakt treten kann. Wenn auch nur ein bisschen Ego oder Ärger damit verbunden ist, bricht das Feld zusammen und die Engel werden nicht reagieren. Wir sind Gottes Vertreter hier auf diesem Planeten. Wir können die Vision des göttlichen Willens in uns aufrechterhalten. Wenn wir uns tatsächlich mit dieser positiven Zukunft verbinden, entsteht ein so starkes spirituelles Feld, dass es die Engel auf den Plan ruft und diese einbindet. Es ist unser Geburtsrecht, sie zu rufen., doch die Bedingungen müssen WIR erfüllen.

* * * * * * * *

Die Legende von Shambalah besagt, dass die Krieger von Shamballa aus dem Osten kommen, die Mächte der Finsternis besiegen und eine vollkommene Gesellschaft gründen werden. Das passiert aber nicht mit Schwert und Pferd. Es geschieht durch die Wirkung unserer erweiterten Felder, durch die die Weisheit und das Wissen von Shambalah s in die Welt übertragen werden. Wenn alle Menschen jeder Religion, die an eine Verbindung mit dem Göttlichen glauben, negative Felder vermeiden und zusammenarbeiten, können wir alle die Erweiterungen verwenden, die einstige Rolle von Shamballa zu übernehmen.
Das Wichtigste für uns ist im Moment, ein bewusstes Netzwerk der Gedanken aufzubauen, die Krieger miteinander zu verbinden. Jeder einzelne, der darum weiss, muss sich mit allen anderen in seinem Leben verbinden, die an dieser Aufgabe interessiert sein könnten bzw. sind..

* * * * * * *

Auszüge geschrieben und redigiert, 22.10.99

Nachtrag zur Schreibweise: Shamballa und Shambalah... Sankrit hesst es Shambalah ned Shamballa gem. m. Erkenntnissen, verändert die Energie tz.

Kostenlose Website erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich f├╝r den Inhalt dieser Seite ist ausschlie├člich der Autor dieser Homepage. Missbrauch melden

Zum Seitenanfang